Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Angela Merkel spricht in Schkeuditz – massive Kritik aus der Ost-CDU

Unruhe in der Union Angela Merkel spricht in Schkeuditz – massive Kritik aus der Ost-CDU

Am Mittwoch war Angela Merkel bei einer Regionalkonferenz der CDU in Schkeuditz. Seitens der Ostpolitiker schlug der Kanzlerin scharfe Kritik entgegen. Ihre schwarzen Parteifreunde sprachen von einer „nationalen Katastrophe“ in Hinblick auf die nach Deutschland reisenden Flüchtlinge.

CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel bei der sogenannten Zukunftskonferenz der Union.

Quelle: dpa

Schkeuditz . Die Bundesregierung will Asylverfahren künftig schneller abwickeln, ihren Umgang mit Asylbewerbern verschärfen, aber auch eine bessere Integration ermöglichen. Das betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwochabend in Schkeuditz auf der Zukunftskonferenz der CDU-Landesverbände von Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Berlin.

Wenige Stunden vor ihrer Regierungserklärung am Donnerstag im Bundestag und dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel, verteidigte Merkel vor den rund 1000 Delegierten das neue Asylgesetz-Reformpaket. Merkel sagte: „Das Recht in Deutschland ist für jeden bindend. Wer Asyl will, hat auch die Pflicht, die Gleichberechtigung zu achten.“ Deutschland habe Konstanten. „Daran wird sich nichts ändern.“ Die Kanzlerin erinnerte auch daran, dass 70 Prozent aller Flüchtlinge in ihr Heimatland zurückwollten.“

Gleichzeitig kündigte sie Gespräche mit der Türkei an, um dort anzusetzen, „wo die Fluchtursachen auftreten.“ Allerdings rechne sie bei den Verhandlungen mit der Türkei auf keine schnelle Lösung.

Auf dem Parteitreffen wurde die Kanzlerin und Bundesvorsitzenden scharf von ostdeutschen CDU-Politikern attackiert. Teile der Anwesenden warfen ihr Versagen vor. Einer der Teilnehmer behauptete, weite Teile der Bevölkerung könnten Merkels „Wir schaffen das“ nicht mehr hören. Ein anderer sprach von einer drohenden „nationalen Katastrophe“, sollte der Zuzug nicht gestoppt werden. Auf einem Plakat war zu lesen: „Flüchtlingschaos stoppen - Deutsche Kultur + Werte erhalten - Merkel entthronen“.

Von R.H., LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr