Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Antonow bringt letzten „Tiger“ nach Leipzig – Pro Woche drei Maschinen aus Afghanistan
Region Mitteldeutschland Antonow bringt letzten „Tiger“ nach Leipzig – Pro Woche drei Maschinen aus Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 29.07.2014
Hier wird der Tiger ausgeladen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

In der Nacht wird der Militärhubschrauber zunächst in Schkeuditz untergestellt. „In den nächsten Tagen soll er dann per Lastwagen nach Fritzlar fahren“, sagte Oberstleutnant Gerhard Horstmann, Sprecher des Logistikkommandos in Erfurt, auf Anfrage von LVZ-Online. In der nordhessischen Stadt befindet sich ein Heeresflugplatz. Selbstständig könne der Tiger im Moment nicht aufsteigen, da er nach der Rückreise vom Hindukusch nicht flugbereit sei.

Zur Galerie
Die Bundeswehr hat ihren letzten Kampfhubschrauber vom Typ Tiger aus Afghanistan abgezogen. Der Helikopter landete am Dienstag (29.07.2014) im Bauch einer Antonow 124 auf dem Flughafen Leipzig/Halle.
Laut Horstmann landen zwei- bis dreimal pro Woche Transporter der „Wolga-Dnepr-Airlines“ für die Bundeswehr in Leipzig. Die Gesellschaft mit Sitz im russischen Uljanowsk hilft beim Abzug des deutschen Militärs aus Afghanistan. Zur Fracht gehören laut Horstmann auch Panzer, Panzerhaubitzen und jede Menge Munition. Nach Angaben des Sprechers dauere der Flug zwischen acht und 13 Stunden, je nach Route, Zwischenlandung und Gegenwind. Derzeit meide die Antonow den Luftraum über der Ukraine. Eine Flugstunde kostet laut Horstmann 30.000 Euro.

Der Kampfeinsatz der Bundeswehr läuft in fünf Monaten aus. Von den einst mehr als 5000 deutschen Soldaten sind in Afghanistan derzeit noch 2400 vor Ort. Insgesamt sind am Hindukusch noch 50.000 Militärs aus 46 Ländern stationiert.

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden: Auch fast drei Jahre nach dem Auffliegen des NSU kann nach Ansicht von Sachsens oberstem Verfassungsschützer nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass eine über Ländergrenzen hinweg im Untergrund agierende Neonazigruppe länger unentdeckt bleibt.

29.07.2014

Lottosieger in Sachsen haben offensichtlich mehr als einmal nichts von ihren Gewinnen mitbekommen. Nach Angaben der Sächsischen Lottogesellschaft holten im vergangenen Jahr Spieler Gewinne in Höhe von insgesamt rund 1,12 Millionen Euro nicht ab.

28.07.2014

Angesichts der Paarungszeit bei Rehen ruft der Landesjagdverband in Sachsen die Autofahrer zu besonderer Vorsicht auf. „In ihrem Liebesrausch bemerken die Rehe oft das herannahende Fahrzeug viel später als zu anderen Jahreszeiten, wenn sie ganz vertraut über die Straße ziehen und vielleicht sogar noch im Straßengraben warten“, hieß es am Montag.

28.07.2014
Anzeige