Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Anwalt erreicht Hafterleichterung für mutmaßliche Neonazi-Terroristin Zschäpe

Anwalt erreicht Hafterleichterung für mutmaßliche Neonazi-Terroristin Zschäpe

Die in einem Kölner Gefängnis einsitzende mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe soll Hafterleichterung bekommen. In Zschäpes Zelle solle das Licht künftig nicht mehr dauernd brennen, berichtete der Sender MDR Thüringen unter Berufung auf ihren Anwalt Wolfgang Heer.

Voriger Artikel
Stiftung Aufarbeitung: 782.000 Euro für Projekte aus Ostdeutschland
Nächster Artikel
Toter Jugendlicher aus Roßwein: Polizei geht von Selbstmord aus

Die in einem Kölner Gefängnis einsitzende mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe soll Hafterleichterung bekommen.

Quelle: dpa

Erfurt/Köln. Bisher sei das Licht angeschaltet geblieben, da Zschäpe als selbstmordgefährdet gegolten habe. Diese Gefahr sehe er nicht, sagte Heer dem Sender. Zschäpe habe zuletzt mit der Dauerbeleuchtung „zu kämpfen“ gehabt. Außerdem sei sie „massiv in ihrer Intimsphäre betroffen“, da sie sich nicht unbeobachtet habe waschen oder zur Toilette gehen können.

Zschäpe sitzt seit dem 13. November in Untersuchungshaft. Sie soll zusammen mit ihren Zwickauer Mitbewohnern Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos die Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund gegründet haben. Der rechtsextremen Zelle werden unter anderem zehn Morde zur Last gelegt.

Mundlos und Böhnhardt starben nach einem Banküberfall in Eisenach, als sich Polizisten ihrem Wohnmobil näherten. Nach den bisherigen Ermittlungen hatten sich noch versucht, mit einer Maschinenpistole auf die Beamten zu schießen. Nachdem die Waffe versagte, habe Mundlos Böhnhardt getötet, das Wohnmobil in Brand gesetzt und sich dann selbst erschossen.

Zschäpe legte etwa drei Stunden später Feuer in der Zwickauer Wohnung, die daraufhin in die Luft flog. Einige Tage später stellte sie sich der Polizei und schweigt seitdem. Ihr Anwalt legte inzwischen Haftbeschwerde ein. Nach den ihm bisher vorliegenden Akten lasse sich ein Terrorverdacht gegen Zschäpe nicht begründen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr