Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Anwalt erreicht Hafterleichterung für mutmaßliche Neonazi-Terroristin Zschäpe
Region Mitteldeutschland Anwalt erreicht Hafterleichterung für mutmaßliche Neonazi-Terroristin Zschäpe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 30.12.2011
Die in einem Kölner Gefängnis einsitzende mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe soll Hafterleichterung bekommen. Quelle: dpa
Erfurt/Köln

Bisher sei das Licht angeschaltet geblieben, da Zschäpe als selbstmordgefährdet gegolten habe. Diese Gefahr sehe er nicht, sagte Heer dem Sender. Zschäpe habe zuletzt mit der Dauerbeleuchtung „zu kämpfen“ gehabt. Außerdem sei sie „massiv in ihrer Intimsphäre betroffen“, da sie sich nicht unbeobachtet habe waschen oder zur Toilette gehen können.

Zschäpe sitzt seit dem 13. November in Untersuchungshaft. Sie soll zusammen mit ihren Zwickauer Mitbewohnern Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos die Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund gegründet haben. Der rechtsextremen Zelle werden unter anderem zehn Morde zur Last gelegt.

Mundlos und Böhnhardt starben nach einem Banküberfall in Eisenach, als sich Polizisten ihrem Wohnmobil näherten. Nach den bisherigen Ermittlungen hatten sich noch versucht, mit einer Maschinenpistole auf die Beamten zu schießen. Nachdem die Waffe versagte, habe Mundlos Böhnhardt getötet, das Wohnmobil in Brand gesetzt und sich dann selbst erschossen.

Zschäpe legte etwa drei Stunden später Feuer in der Zwickauer Wohnung, die daraufhin in die Luft flog. Einige Tage später stellte sie sich der Polizei und schweigt seitdem. Ihr Anwalt legte inzwischen Haftbeschwerde ein. Nach den ihm bisher vorliegenden Akten lasse sich ein Terrorverdacht gegen Zschäpe nicht begründen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur fördert im kommenden Jahr rund 140 Projekte. Dafür werden 2,5 Millionen Euro bereitgestellt, wie die Geschäftsführerin der Stiftung, Anna Kaminsky, mitteilte.

30.12.2011

Die meisten Deutschen blicken zufrieden auf das zu Ende gehende Jahr. Trotz Krise sagen vier von zehn Bundesbürgern (40 Prozent), dass 2011 für sie ein gutes bis sehr gutes Jahr war.

30.12.2011

Wegen Verunglimpfung von Bundespräsident Christian Wulff und dessen Frau Bettina muss sich ein 45-Jähriger aus dem sächsischen Zittau demnächst vor Gericht verantworten.

30.12.2011