Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Arbeit und Krankenversicherung: Grüne fordern bessere Bedingungen für Flüchtlinge

Arbeit und Krankenversicherung: Grüne fordern bessere Bedingungen für Flüchtlinge

Die Grünen in den ostdeutschen Länderparlamenten haben bessere Bedingungen für Flüchtlinge angemahnt. „Egal ob sie wegen Bürgerkriegen, politischen Krisen oder aus existenzbedrohender Not zu uns kommen: Flucht ist kein Verbrechen“, sagte der Fraktionsvorsitzende im sächsischen Landtag, Volkmar Zschocke, am Montag in Leipzig.

Voriger Artikel
Sonnenfinsternis in Sachsen: Sternwarten-Leiter bucht Logenplatz über den Wolken
Nächster Artikel
Pegida will „den Eliten zeigen, wer hier das Sagen hat" - Teilnehmerzählung wird zum Flop

Flüchtlingskinder spielen in einer zur Notunterkunft umfunktionierten Turnhalle.

Quelle: David Ebener/Archiv

Leipzig. Er äußerte sich nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

In sechs Punkte umfassenden Leitlinien verlangen die Grünen unter anderem eine Unterbringung von Asylsuchenden und Flüchtlingen in Wohnungen statt Heimen sowie Mindeststandards für die soziale Betreuung. Von der Bundesregierung wird verlangt, alle ausgehandelten Kompromisse wie die Aufhebung der Residenzpflicht nach dreimonatigem Aufenthalt in Deutschland, den Vorrang von Geld- vor Sachleistungen sowie die bessere Möglichkeiten zur Arbeitsaufnahme von Asylbewerbern und geduldeten Flüchtlingen konsequent durchzusetzen.

„Zur besseren medizinische Versorgung von Flüchtlingen fordern wir die bundesweite Einführung von Gesundheitskarten nach dem Vorbild von Bremen und Hamburg“, heißt es. Kinder aus betroffenen Familien sollten möglichst schnell in Kita und Schule integriert werden. In den Kommunen müsse der Rechtsanspruch auf frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung auf für diese Kinder gewährleistet sein. Ferner sehen die Grünen die Länder in der Pflicht, Deutschkurse zu finanzieren und Berufsabschlüsse rasch anzuerkennen.

Zudem plädieren sie für eine sachliche Sprache. „Wir Grüne lehnen die oft beschriebenen Bilder von der massenhaften illegalen Einwanderung oder den Begriff des Asylmissbrauchs ab“, betonte der Fraktionschef der Grünen im Thüringer Landtag, Dirk Adams.

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr