Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Architekt des „Palast der Republik“ Manfred Prasser gestorben
Region Mitteldeutschland Architekt des „Palast der Republik“ Manfred Prasser gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 25.03.2018
1986, Berlin: Blick auf den Palast der Republik, dem Parlament der ehemaligen DDR. Der Architekt Manfred Prasser ist gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin - 

Der Architekt Manfred Prasser ist tot. Er starb bereits am Dienstag in einem Krankenhaus, wie sein Sohn am Samstagabend der Deutschen Presse-Agentur sagte. Prasser wurde 85 Jahre alt. Er galt als einer der wichtigsten und einflussreichsten Architekten der DDR. So war er beim Bau des Palastes der Republik für den großen Saal im Innern verantwortlich.

Vor dem Abriss des Gebäudes, der 2006 begann, schwärmte Prasser von den technischen Finessen. „Es ist ein Haus, das Menschen gebaut haben und nicht Erich Honecker“, sagte er damals. „Ich bin stolz auf meine Arbeit.“ Der Palast der Republik war Sitz der DDR-Volkskammer.

Der jetzt verstorbene Architekt Manfred Prasser war er beim Bau des Palastes der Republik für den großen Saal im Innern verantwortlich. Quelle: dpa

Spuren in Beton und Stein

Prasser lebte in Zehlendorf nahe Oranienburg. Er wurde 1932 im sächsischen Chemnitz geboren. Der „Tagesspiegel“ berichtete zuerst über den Tod und würdigte Prasser als „nimmermüden Berliner Palastbauer“. Kaum ein Architekt habe seine Spuren in Beton und Stein so intensiv im jüngsten Berliner Stadtbild hinterlassen wie er.

Prasser war auch am Neubau des Friedrichstadtpalastes und am Bau des Grand Hotels an der Friedrichstraße beteiligt. Auch rund um den Gendarmenmarkt hinterließ er seine Handschrift. Für seine Projekte erhielt Prasser mehrere Preise. Mit Blick auf die Hängepartie bei der Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER zitierte der „Tagesspiegel“ Prasser mit den Worten: „Ich hätte das Ding längst fertig!“

Von LVZ

Nicht nur Unpünktlichkeit von Zügen sorgt bei manchen S-Bahn-Fahrgästen für Unzufriedenheit. Auch die easy.GO-App des MDV sorgt für Ärger. Grundsätzlich ist der Fahrkartenkauf über die App möglich. Jedoch unterstützen nicht alle Provider den Service. Wer beim falschen Anbieter ist, kann deshalb nicht günstig fahren.

28.03.2018

Herbe Niederlage für Jürgen Kasek: Der bisherige Landesvorsitzende der Grünen unterlag beim Landesparteitag dem Leipziger Norman Volger. Christin Melcher und Volger bilden die neue Doppelspitze.

26.03.2018

Wegen eines rassistischen Tweets verlangt Noah Becker nach „Spiegel“-Informationen 15.000 Euro Schmerzensgeld vom sächsischen AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier.

24.03.2018
Anzeige