Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Archivtag lockt viele Interessierte in die Magazine von Sachsen-Anhalt
Region Mitteldeutschland Archivtag lockt viele Interessierte in die Magazine von Sachsen-Anhalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 04.03.2012
Die Archive - wie hier das Leipziger Stadtarchiv - lockten auch in Sachsen-Anhalt viele Besucher an. Quelle: André Kempner
Magdeburg

Allein in Magdeburg strömten knapp 1000 Besucher ins Landeshauptarchiv und in die Außenstelle des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes (BStU). „Wir sind mit dem Besucherzuspruch hochzufrieden“, sagte Detlev Heiden vom Landeshauptarchiv.

Zugpferd war hier unter anderem die Fotoausstellung der Künstlerin Jill Luise Muessig. Sie hat in mehreren 100 Bildern den Umzug des Magdeburger Hauses in neue Räumlichkeit festgehalten. Muessig habe eine „historisch einmalige Situation“ für die Nachwelt erhalten, kommentierte Heiden. Der Umzug sei nicht ohne gewesen, hieß es. Nichts durfte beschädigt werden und oder verloren gehen. Das sei eine große Herausforderung gewesen. Ottonische Urkunden mussten genauso auf die kurze Reise gehen, wie preußische Akten und Überlieferungen aus der DDR.

Zudem hat das Landeshauptarchiv am Wochenende das neue Online-Archiv eröffnet. „Virtuell sind jetzt alle vier Standorte im Land in Magdeburg, Merseburg, Dessau und Wernigerode vereinigt“, unterstrich Heiden. Per Internet könne jetzt weltweit auf die Datenbank zurückgegriffen und recherchiert werden. „Das ist ein Novum“, kommentierte Heiden weiter. Besucher hätten an diesem Wochenende hiervon schon reichlich Gebrauch gemacht. „In einer nächsten Ausbaustufe wollen wir große Teile unserer Aktenbestände digitalisiert zur Einsicht online stellen“, setzte Heiden hinterher. Unzählige Karten, Akten und Urkunden würden aufgestapelt einen Turm mit einer Gesamthöhe von 46 Kilometer entstehen.

In der Magdeburger Außenstelle der Stasi-Unterlagenbehörde interessierten sich viele Besucher für die Geschichte ihrer ehemaligen Betriebe. „Sehr viele Kombinate wie Sket konnten im Magdeburger Raum nur noch mit Sondergenehmigungen, was den Umwelt- und den Arbeitsschutz anging, weiterarbeiten“, sagte der Chef der BSTU-Außenstelle Magdeburg, Jörg Stoye. Die Stasi habe alles minuziös festgehalten. Klar sei, dass der Stasi-Apparat in den 1970/80er Jahren stark zur Verschlechterung der allgemeinen Wirtschaftslage in der DDR beigetragen hat. „Nicht die besten Kader seien in Führungspositionen gekommen, sondern diejenigen, die aus sicherheitspolitischen Aspekten die Genehmsten waren“, so Stoye.

Exemplarisch führte er den Neubau des Kernkraftwerks Stendal (KKW) an. Dieser sei wegen technischer Probleme nie vollendet worden. Ohne westliche Technik sollte das KKW ans Netz gehen. „Die Stasi hat hieraus einen operativen Fall gemacht. Mit Geheimdienstmethoden sollten der oder die Schuldigen daran gefunden werden, dass die Probleme nie gelöst werden konnten“, so Stoye weiter. Dies ist der Stasi aber nie gelungen, „weil schnell klar war, dass die Wirtschaftspolitik der SED alleiniger Auslöser war. Somit wurde offiziell gegen unbekannt ermittelt“, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Entwicklung der Dörfer hat Thüringen seit 1991 rund 814 Millionen Euro Fördergeld ausgezahlt. Damit seien Investitionen von rund zwei Milliarden Euro angestoßen worden, teilte das Agrarministerium am Sonntag in Erfurt mit.

04.03.2012

Das Immobilienunternehmen Gagfah und die Stadt Dresden wollen ihren Rechtsstreit um Mieterschutz beilegen. „Die Parteien haben sich nun darauf verständigt, ihre Streitigkeiten im Interesse einer schnellen Erledigung und einer weiteren guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit vollumfänglich einvernehmlich beizulegen", hieß es in einer Gagfah-Mitteilung vom Freitagabend.

03.03.2012

Görlitz.  Sachsens Grüne haben auf ihrem Landesparteitag in Görlitz den Anspruch untermauert, nach der Landtagswahl 2014 Regierungsverantwortung zu übernehmen.

03.03.2012