Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Asylbewerberzahlen sind in Sachsen rückläufig - Die meisten Flüchtlinge stammen aus Syrien
Region Mitteldeutschland Asylbewerberzahlen sind in Sachsen rückläufig - Die meisten Flüchtlinge stammen aus Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 09.04.2015
Meldebescheinigung für Asylsuchende. Quelle: dpa
Chemnitz

Zuvor hatte die „Morgenpost“ darüber berichtet. In diesem Monat wurden bislang 371 neue Asylbewerber in Sachsen gezählt. 

„Der Rückgang ist vor allem darauf zurückzuführen, dass nicht mehr so viele Asylbewerber aus dem Kosovo ankommen“, sagte der Sprecher der Landesdierektion, Holm Felber. Habe ihre Zahl im Februar noch bei 949 gelegen, sank sie im März auf 157.  Derzeit würden Asylbewerber aus Syrien, von denen im März 208 in Sachsen angekommen seien, wieder die stärkste Gruppe stellen.

In diesem Jahr sind aber mit insgesamt 1537 Menschen aus dem Kosovo bislang die mit Abstand meisten Asylbewerber aus dem jungen Balkan-Staat nach Sachsen gekommen. Die Zahl der Antragsteller aus Syrien liegt mit 602 bisher noch deutlich dahinter. Ob sich der sinkende Zustrom von Asylbewerbern aus dem Kosovo auf die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gestellte Prognose über die zu erwartende Zahl der Flüchtlinge auswirken werde, sei noch nicht einzuschätzen, sagte Felber. Das Bundesamt geht für 2015 von weiter steigenden Flüchtlingszahlen aus.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Amtsgericht Dresden hat ein Strafverfahren gegen Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) wegen seiner Teilnahme an einer Anti-Neonazi-Demo im Jahr 2010 eingestellt.

09.04.2015

Sächsische Politiker sehen sich zunehmend Anfeindungen in sozialen Medien ausgesetzt. Als Konsequenz lässt  Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) derzeit seine Facebook-Seite ruhen, berichtete die „Dresdner Morgenpost“ (Donnerstag).

09.04.2015

Während Pegida am Montag in Dresden eine Großkundgebung mit dem Rechtspopulisten Geert Wilders plant, steht ein breites Bündnis bereit, das gegen die Veranstaltung protestieren will.

09.04.2015