Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Auch Dulig reist nach Schweden - Vattenfall verspricht Klarheit über Lausitzer Braunkohle

Auch Dulig reist nach Schweden - Vattenfall verspricht Klarheit über Lausitzer Braunkohle

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will rasch für Klarheit über die Zukunft der Braunkohleverstromung in der Lausitz sorgen. Das habe der Chef des staatseigenen Konzerns, Magnus Hall, bei einem Gespräch mit einer SPD-Delegation aus Sachsen und Brandenburg zugesichert, berichtete der sächsische SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Martin Dulig am Dienstag telefonisch aus Stockholm.

Voriger Artikel
Hilfe für Flüchtlingskinder in Sachsen: Modellprojekt bereitet Kitas auf Aufnahme vor
Nächster Artikel
Goldener Herbst bis in den November: Das Feiertagswochenende wird warm und sonnig

Der CO2-Ausstoß soll im Vergleich zu 1990 um mindestens 40 Prozent sinken.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Stockholm/Dresden. Er war zusammen mit dem brandenburgischen SPD-Fraktionschef Klaus Ness und dem Bundestagsabgeordneten Ulrich Freese zu einem zweitägigen Besuch nach Schweden gereist. 

Hintergrund sind Ankündigungen der neuen rot-grünen Regierung in Schweden, die Braunkohlepläne von Vattenfall stoppen und den staatseigenen Betrieb neu ausrichten zu wollen. 

„Punkt eins: Es ist noch keine Entscheidung gefallen. Punkt zwei: Die Prioritätensetzung der schwedischen Regierung ist zur Zeit eine andere“, sagte Dulig. Für die Minderheitsregierung stehe derzeit die Haushaltspolitik im Mittelpunkt. Eine Festlegung auf den energiepolitischen Kurs werde erst in einigen Monaten erwartet. „Vattenfall will aber innerhalb kurzer Zeit für Klarheit über die unternehmerischen Entscheidungen sorgen“, sagte Dulig.

Die sächsische SPD bezeichnete noch im Wahlkampf die Energiegewinnung aus Braunkohle und die damit einhergehenden Förderung im Tagebau als "Brückentechnologie". Nach den Vorstellungen der Sozialdemokraten sollen der Abbau und die Verfeuerung in den klima- und umweltschädlichen Kraftwerken noch bis etwa 2050 andauern.

dpa/joka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr