Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Auf Prinzenraub folgt bei den Altenburger Festspielen Rotbart Barbarossa
Region Mitteldeutschland Auf Prinzenraub folgt bei den Altenburger Festspielen Rotbart Barbarossa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 23.01.2010
Anzeige
Altenburg

„Wir wollen nach dem Prinzenraub auch anderen eindrucksvollen Begebenheiten und Persönlichkeiten der Stadt einen angemessenen Platz bieten“, sagte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD). „Da bietet sich Barbarossa hervorragend an.“ Derzeit berate eine Arbeitsgruppe über die Zukunft der Festspiele. Wolf rechnet im Februar mit einer Entscheidung des Stadtrats dazu.

Zur Galerie
Altenburg. Die überregional bekannten Altenburger Festspiele machen im kommenden Jahr eine Pause. Das habe der Stadtrat in seiner Sitzung am Donnerstagabend beschlossen, teilte ein Sprecher am Freitag mit. Zugleich werden sie künftig unter neuem Namen firmieren. Aus den Prinzenraub-Festspielen werden dann die „Altenburger Barbarossa Festspiele“.

Von Barbarossa erhofft sich das Stadtoberhaupt eine größere Ausstrahlung der Festspiele. „Der sächsische Prinzenraub zu Altenburg ist bundesweit nicht so bekannt. Mit Barbarossa können dagegen die Menschen überall in Deutschland etwas anfangen.“ Friedrich I. war von 1165 bis 1188 sechsmal in Altenburg. So wurde in seinem Beisein 1172 das Kloster „Rote Spitzen“ geweiht. Doch auch darüber hinaus gibt es in Mitteldeutschland Spuren des Kaisers. So weilte er im Jahr 1174 vor seinem fünften Italienfeldzug auf der Königspfalz Tilleda (Sachsen-Anhalt) am Kyffhäusergebirge. Unweit davon lockt heute das Kyffhäuserdenkmal Touristen an.

Der Prinzenraub, eine der spektakulärsten Kriminalgeschichten, jährt sich in diesem Jahr zum 555. Mal. Seit 2005 werden die Festspiele am Originalschauplatz im Hof des Altenburger Schlosses ausgetragen. Die Aufführungen in der Ostthüringer Residenzstadt haben bisher mehr als 60 000 Menschen angelockt; im vergangenen Jahr zählte das Spektakel 12 500 Besucher. „Wir haben das alles aus eigener Kraft geschafft - mit einem riesigen bürgerschaftlichen Engagement von weit mehr als 200 Laienschauspielern und weiteren Helfern sowie einer wunderbaren Kooperation mit dem Landestheater“, schwärmte Wolf. Um die Weichen für die Zukunft zu stellen, seien etwa zwei Jahre Vorlauf nötig, etwa um ein neues Stück zu erarbeiten.    Daher stehe die Geschichte des Prinzenraubs noch in diesem und dem nächsten Jahr auf dem Festspielprogramm. Von 2012 bis 2014 soll die Geschichte von Barbarossa erzählt werden. Was danach kommt, soweit will Wolf derzeit nicht vorgreifen.

Wichtige Verbindungen gibt es in Altenburg auch zur Reformation, deren 500. Jubiläum 2017 gefeiert wird. Luther war mehrmals in der Stadt und hat dort gepredigt; sein Weggefährte Spalatin war Superintendent in Altenburg. „Ob sich die Reformation bei der Vielzahl von Angeboten vor allem von Museen aber noch theatralisch untersetzen lässt, weiß ich im Moment nicht einzuschätzen“, sagte Wolf. Außerdem gibt es schon in Eisenach Luther-Festspiele.

Andreas Hummel, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen die Präsidentin des sächsischen Statistischen Landesamtes, Irene Schneider-Böttcher, wegen Privilegienmissbrauchs und unzulässiger Verwendung öffentlicher Finanzmittel zum Zweck der persönlichen Verwendung aufgenommen.

23.01.2010

Sachsens Umweltminister Frank Kupfer (CDU) hat am Freitag einen neuen Exkursionsführer für die Naturschutzgebiete des Freistaates vorgestellt. Auf 720 Seiten stellt das Buch den Nationalpark Sächsische Schweiz und die 212 weiteren Naturschutzgebiete vor.

22.01.2010

Sachsens Ärzte sind trotz hoher beruflicher Belastung überwiegend fit, leistungsfähig und zufrieden. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfangreiche Studie der Landesärztekammer, die am Freitag in Dresden bekanntgemacht wurde.

22.01.2010
Anzeige