Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Aus dem Polizeiticker: Marienkäfer als Alarmanlage und Hunde als Lebensretter
Region Mitteldeutschland Aus dem Polizeiticker: Marienkäfer als Alarmanlage und Hunde als Lebensretter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 28.12.2009
Marienkäfer Quelle: dpa
Leipzig

Und sogar in Sachen Selbstverteidigung haben die tierischen Freunde einiges auf dem Kasten, wie Polizei und Feuerwehr zu berichten wussten.

Im niedersächsischen Gieboldehausen verdankt ein 43 Jahre alter Hausbesitzer vermutlich seinem Hund das Leben. Es hatte sich nachts ein Brand im Schornstein entwickelt. Der Hund bemerkte den Rauch und bellte so laut, dass der Mann aufwachte. Die Feuerwehr löschte die Flammen; Hund und Herrchen blieben unverletzt.

In Dresden legte ein Marienkäfer zwei Dieben unversehens das Handwerk. Der Käfer hatte sich ein Restaurant als Winterquartier ausgesucht und wurde dort beim Saubermachen entdeckt. Eine tierliebende Mitarbeiterin wollte dem Winzling einen neuen Unterschlupf suchen und ging dazu auch vor das Lokal. Dabei beobachtete sie zwei Männer, die sich an einem Auto zu schaffen machten. Die Polizei fasste die 19 und 20 Jahre jungen Herren.

Nicht immer aber bewährten sich die Tiere als „Alarmanlage“. Im ostwestfälischen Löhne verschlief ein Wachhund völlig die Diebestour von Einbrechern. Die Kriminellen durchsuchten mehrere Räume eines Hauses - während der Hund der Familie seelenruhig im Treppenhaus döste. Die Opfer hatten den Verlust von Geld und ihres Autos zu beklagen. Ob der Hund Ärger mit Herrchen und Frauchen bekommen hat, war den Polizeiangaben nicht zu entnehmen.

Besser machte es eine Polizeihündin in Eschborn (Hessen): Sie erschnüffelte gleich vier Einbrecher. Die 18 bis 26 Jahre alten Männer waren in ein Haus eingedrungen. Die Polizei umstellte das Gebäude. Die Einbrecher versteckten sich, waren aber letztlich weder unter einer Treppe noch auf oder in einem Schrank vor Spürnase „Summer“ sicher.

Nicht nur die Beziehungen zwischen Mensch und Tier sorgten 2009 für Schlagzeilen; auch von Tier zu Tier gab es einige einprägsame Begegnungen. Nicht so schnell vergessen wird vermutlich ein Fuchs seine Bekanntschaft mit Katze „Pinki“ in Tübingen. Der Fuchs war durch eine Katzenklappe ins Haus gelangt - sehr zum Missfallen der Mieze. Sie scheuchte Meister Reinecke herum, bis der sich völlig verängstigt in den Keller verkroch. Dort wurde er von Polizisten eingefangen und in den Wald zurückgebracht.

Im bayerischen Landshut schließlich bewies ein Lama Qualitäten in der Selbstverteidigung. Sein Besitzer war mit „Chico“ spazieren gegangen, als ihnen plötzlich ein streunender Kampfhund begegnete. „Chico“ fackelte nicht lange, gab einen Spucke-Warnschuss ab und stellte sich auf die Hinterbeine. Die Drohgebärden des 120 Kilogramm schweren Lamas zeigten Erfolg: Der Rottweiler suchte sofort das Weite.

Birgit Zimmermann, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ferien und Feiertage: Zu Weihnachten war die Situation auf den Straßen und Autobahnen in Sachsen überraschend entspannt. „Mit Beginn der Feiertage wurde es schlagartig total ruhig“, sagte ein Sprecher des Verkehrswarndienstes am Sonntag der dpa in Dresden.

27.12.2009

Auf der Hauptstrecke Berlin-Leipzig-München fahren die ICE-Züge seit Montag wieder im Stundentakt. „Es ist alles wieder in Ordnung“, sagte Bahn-Sprecherin Änne Kliem in Leipzig.

27.12.2009

Großröhrsdorf. Unbekannte haben am Heiligabend eine Telefonzelle in Großröhrsdorf (Landkreis Bautzen) gesprengt. Die Zelle sei vollständig zerstört, Dach und Bodenplatte teils deformiert worden, teilte die Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien am Sonntag in Görlitz mit.

27.12.2009