Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Aus für gemeinsame Sicherungsverwahrung in Burg - Sachsen kündigt Vertrag für JVA Chemnitz
Region Mitteldeutschland Aus für gemeinsame Sicherungsverwahrung in Burg - Sachsen kündigt Vertrag für JVA Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 31.01.2012
Sachsen-Anhalt hat die gemeinsame zentrale Sicherungsverwahrung mit Sachsen und Thüringen gekippt. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Es konnte keine Einigung erzielt werden, obwohl die beiden Freistaaten noch einmal eine stärkere finanzielle Beteiligung an den Kosten sowohl für nötige Investitionen als auch für mehr Therapie- und Betreuungsangebote angeboten hatten, teilte das Dresdner Justizministerium am Dienstag mit. Zuvor hatte sich Staatssekretäre der drei Justizressorts in Chemnitz getroffen.

Damit ende auch die Unterbringung weiblicher Gefangener aus Sachsen-Anhalt in der Justizvollzugsanstalt Chemnitz. Sachsen brauche diese Kapazitäten zur Unterbringung der etwa 20 sächsischen Sicherungsverwahrten. Sachsens Justizminister Jürgen Martens (FDP) bedauerte das Ende der Zusammenarbeit.

Die Vereinbarung zur gemeinsamen Unterbringung weiblicher Gefangener war Ende 2011 zum 31. Dezember 2012 gekündigt worden. Zuvor hatte Sachsen-Anhalt die zentrale Sicherungsverwahrung mit Sachsen und Thüringen gekippt.

Hintergrund ist ein Beschluss des Oberlandesgerichts Naumburg, wonach Betroffenen von 2013 an mindestens 20 Quadratmeter Wohnraum sowie Bad und Küchenzeile zur Verfügung stehen müssen. Für entsprechende Investitionen fehlt jedoch das Geld. Derzeit sind in Burg 24 Sicherungsverwahrte untergebracht, von denen 3 aus Thüringen, 6 aus Sachsen-Anhalt und 15 aus Sachsen kommen.

Der Freistaat suche nun nach einer Möglichkeit, die Straftäter aus seinem Bundesland unterzubringen. Genaue Orte dafür teilte das Justizministerium nicht mit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut einen Monat nach dem Felssturz am Kap Arkona scheint das Schicksal der kleinen Katharina geklärt. Nahe der Unglücksstelle auf Rügen fanden Mitarbeiter des Fördervereins Arkona bei einem Kontrollgang am Dienstag ein totes Mädchen: „Das ist Katharina“, sagte der Bürgermeister der Gemeinde Putgarten, Ernst Heinemann.

31.01.2012

Knapp zwei Wochen vor den geplanten Neonazi-Aufmärschen in Dresden haben 18 Bundestagsabgeordnete zu friedlichen Blockaden dieser Kundgebungen aufgerufen. Politiker der Linken, SPD und Grünen unterstützen damit den Aufruf des Bündnisses „Dresden nazifrei“.

31.01.2012

Bundespräsident Christian Wulff hat sich nach Medienberichten einen kleinen Ort im Thüringer Wald als Ziel für einen Kurzurlaub ausgesucht. Wulff halte sich mit seiner Familie derzeit am Rennsteig auf, wo auf etwa 800 Metern Höhe bei klirrender Kälte und Sonnenschein etwa ein halber Meter Schnee liegt.

30.01.2012
Anzeige