Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ausgaben am Landtag vorbei? Sachsens SPD sieht Rechte des Parlaments verletzt
Region Mitteldeutschland Ausgaben am Landtag vorbei? Sachsens SPD sieht Rechte des Parlaments verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 04.07.2014
Quelle: dpa
Dresden

„Diese Intransparenz machen wir nicht mehr mit“, erklärte SPD-Finanzexperte Mario Pecher am Donnerstag in Dresden. Dabei spiele auch keine Rolle, ob die SPD in der nächsten Regierung sitzt oder in der Opposition bleibt. „Wir haben uns das auf die Fahnen geschrieben“, erklärte Pecher. Es könne nicht sein, dass die Regierung hohe dreistellige Millionenbeträge ohne Mitbestimmung des Parlamentes verbucht. Wenn ein unverhoffter Geldsegen eintreffe müsse der Landtag in die Verteilung des Geldes eingebunden sein.

Die CDU betonte, sie sehe keine Umgehung des Landtages. Pecher rechnete dem Finanzministerium vor, Steuerprognosen zu niedrig anzusetzen. Zwischen 2011 und 2014 habe man sich so um 3,1 Milliarden Euro verschätzt. Auch in den Jahren bis 2018 gehe das Ministerium nur von der schlechtesten Annahme aus - 2,75 Milliarden Euro Mehreinnahmen. Bei der besten Annahme würden aber 5,2 Milliarden Euro fließen. Nach Ansicht von Pecher gibt Finanzminister Georg Unland (CDU) immer nur an, wie sich die Einnahmen durch sinkende Transfers aus dem Solidarpakt oder aus EU-Töpfen verringern. Allerdings würden sich auch Ausgaben reduzieren, beispielsweise durch den Wegfall der Kofinanzierung bei EU-Geldern. Mit der momentanen „Turbo-Tilgung“ von Schulden sei der Freistaat bis 2020 schuldenfrei.

Der CDU-Finanzpolitiker Jens Michel wies die Vorwürfe zurück: Im Haushalt sei eindeutig festgelegt, wie Steuermehreinnahmen zu verwenden seien. Das Verfassungsericht in Leipzig hatte der sächsischen Regierung schon einmal vorgehalten, das Budgetrecht des Landes verletzt zu haben. 2009 entsprach das Gericht großen Teilen einer Klage der Grünen. Dabei ging es auch um die 2,75 Milliarden Euro schwere Bürgerschaft für den Notverkauf der Landesbank Sachsen im Jahr 2007. Nach Auffassung der Richter hätte das durch ein vom Landtag verabschiedetes Haushaltsgesetz erfolgen müssen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Zeiten knapp werdender Kassen muss überlegt werden, welche medizinischen Leistungen noch möglich sind. Das sagt Jan Schulze (71), Präsident der Sächsischen Landesärztekammer.

03.07.2014

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe der schweren Untreue vor Gericht zurückgewiesen. „Alle Einstufungen entsprachen dem Gesetz“, sagte er am Donnerstag zu Beginn des Prozesses in Halle.

03.07.2014

Der wirtschaftliche Aufschwung in Ostdeutschland wird sich nach Prognosen des Ifo-Instituts mindestens bis ins nächste Jahr fortsetzen. Schon zu Jahresbeginn habe die Konjunktur kräftig Fahrt aufgenommen, sagte Robert Lehmann von der Dresdner Ifo-Niederlassung am Donnerstag.

03.07.2014