Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ausländer, Asyl, Islam - Vorbehalte im Faktencheck
Region Mitteldeutschland Ausländer, Asyl, Islam - Vorbehalte im Faktencheck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 16.12.2014
Die Zahl der Asylbewerber wächst. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Berlin

Sind das berechtigte Sorgen oder Vorbehalte ohne echte Substanz? Ein Faktencheck:

AUSLÄNDER/ZUWANDERER

Behauptung: Die Zuwanderung nimmt überhand und schadet dem Land

Fakten: Deutschland ist unter den Industriestaaten inzwischen das gefragteste Zuwanderungsland hinter den USA. Der Anteil der Menschen mit ausländischen Wurzeln in der Bundesrepublik nimmt zu. Inzwischen stammt jeder Fünfte aus einer Zuwandererfamilie - 16,3 Millionen Menschen. Die größten Gruppen sind Menschen türkischer und polnischer Herkunft. Mehr als die Hälfte der Migranten hat die deutsche Staatsangehörigkeit - 8,9 Millionen Menschen. Das heißt, es gibt 7,4 Millionen Menschen ohne deutschen Pass. Die Ausländer, die in Deutschland leben, zahlen insgesamt deutlich mehr Steuern als sie an Sozialleistungen vom Staat beziehen: 2012 brachten sie den Sozialkassen laut aktueller Studie einen Überschuss von 22 Milliarden Euro ein.

ASYLBEWERBER

Behauptung: Der Zustrom von Flüchtlingen überfordert Deutschland

Fakten: Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland nimmt seit Längerem zu. 2013 stellten 127.000 Menschen hier einen Asylantrag. Im laufenden Jahr waren es bis Ende November bereits mehr als 180.000. Für das Gesamtjahr werden 200.000 Anträge von Schutzsuchenden erwartet. Das sind 0,4 Prozent der 51,2 Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. Und: Deutschland ist eine der größten Wirtschaftsmächte der Welt. In den 90er Jahren lag die Zahl der Asylbewerber deutlich höher: Rekordjahr war 1992 mit rund 438.000 Asylanträgen.

Deutschland steht mit der Zahl der Anträge EU-weit heute zwar an der Spitze. Wird dieser Wert allerdings in Verhältnis zur Bevölkerungszahl gesetzt, landet Deutschland hinter anderen EU-Staaten wie Schweden oder Malta. Außerdem wird nur ein Teil der Schutzsuchenden in Deutschland als Flüchtling anerkannt und bekommt ein Bleiberecht: Zuletzt lag die Quote bei knapp 30 Prozent. Der aktuelle Zuwachs kommt ohnehin nicht überraschend. Experten klagen, Bund und Länder hätten sich nur nicht rechtzeitig darauf eingestellt.

MUSLIME

Behauptung: Deutschland droht eine Islamisierung der Gesellschaft

Fakten: In der Bundesrepublik leben rund vier Millionen Muslime. Das sind etwa fünf Prozent der Bevölkerung. Zum Vergleich: Rund 60 Prozent der Bevölkerung (etwa 48 Millionen Menschen) sind Christen - etwa zur Hälfte Katholiken und Protestanten. Rund 45 Prozent der Muslime haben die deutsche Staatsangehörigkeit. 98 Prozent der Muslime in Deutschland leben in den alten Bundesländern, die meisten in Nordrhein-Westfalen. In Sachsen beispielsweise sind es nur 0,7 Prozent. Nur eine Minderheit der muslimischen Frauen in Deutschland trägt nach eigenen Angaben ein Kopftuch. Und nur etwa zwei Prozent der muslimischen Mädchen nehmen laut einer Studie aus religiösen Gründen nicht am gemischten Schwimmunterricht in der Schule teil.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach weiterem Zulauf für die Anti-Islam-Bewegung „Pegida“ in Dresden gibt es neben klarer Distanz auch das Angebot zum Dialog. Die AfD im sächsischen Landtag lud die „Pegida“-Führung für Januar zu einem Gespräch ein.

16.12.2014

Die sogenannten Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (Pegida) haben am Montagabend in Dresden weiteren Zulauf erhalten. Nach ersten Schätzungen der Polizei zogen bis zu 15.000 Teilnehmer von der Lingnerallee in Richtung Stadion.

15.12.2014

Kurz vor Beginn einer weiteren „Pegida“-Demonstration sind in Dresden am Montagabend erneut mehrere Tausend Menschen gegen Intoleranz und für Flüchtlinge auf die Straße gegangen.

15.12.2014
Anzeige