Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Autobahn 4 bleibt wegen Katastrophentraining nach Bombenangriff für fünf Stunden dicht
Region Mitteldeutschland Autobahn 4 bleibt wegen Katastrophentraining nach Bombenangriff für fünf Stunden dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 20.01.2010
Die Autobahn 4 bei Jena ist am kommenden Mittwoch (27. Januar) für fünf Stunden in Richtung Dresden gesperrt. Grund ist eine Katastrophenschutzübung in der Südröhre des Lobdeburg-Tunnels. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Jena/Oberhof

Der Verkehr wird von 19 bis 24 Uhr umgeleitet, teilte das Innenministerium mit.

Die Übung erfolgt vor dem Hintergrund eines bundesweiten Trainings im Falle von Terroranschlägen mit sogenannten „schmutzigen Bomben“ - Bomben, die mit chemischen, biologischen oder nukleare Kampfstoffen angereichert sind. Dazu habe das Land ein eigenes Übungsszenario vorbereitet, das in der kommenden Woche in Jena und Oberhof erprobt wird.   

In Jena geht es um die Dekontaminierung von Menschen, in Oberhof wird die Suche einer Strahlenquelle geübt. Das soll am Donnerstagvormittag (28. Januar) vorrangig im Biathlon-Stadion trainiert werden. Der Ski- und Sportbetrieb werde dabei kaum beeinträchtigt, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er seine Mutter bis zur Bewusstlosigkeit mit dem Kopf unter Wasser gedrückt haben soll, muss sich seit Mittwoch ein 34 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Halle verantworten.

20.01.2010

Der Verein Friends of Dresden Deutschland hat die für den 13. Februar geplante Verleihung ihres ersten „Dresden- Preises“ an Michail Gorbatschow um einen Tag verschoben.

20.01.2010

Sensationsfund im Domstift: Eine 334 Jahre alte Bulle von Papst Innozenz XI. (1611-1689) ist bei Umbauarbeiten im Diözesanarchiv Bautzen entdeckt worden. Das teilte das Bischöfliche Ordinariat des Bistums Dresden-Meissen am Mittwoch in Dresden mit.

20.01.2010
Anzeige