Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Azubis in Sachsen – immer mehr machen Überstunden
Region Mitteldeutschland Azubis in Sachsen – immer mehr machen Überstunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.06.2017
Arbeit mit der Schiebelehre will gelernt sein.  Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Leipzig

 Zu lange Arbeitszeiten, mangelnde Arbeitsschutzunterweisung – in sächsischen Betrieben wird immer häufiger gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz verstoßen. Gleichzeitig wird die Einhaltung der Bestimmungen für Azubis, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, immer seltener kontrolliert. Das geht aus einer Antwort des Sächsischen Wirtschaftsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor.

Das Behörde von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) räumt darin ein, dass eine „jährlich markante Zahl an Ausbildungsverhältnissen in Sachsen nicht den Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes“ entspricht. Weiter heißt es: „Die überwiegenden Verstöße stellen Arbeitszeitüberschreitungen, Nichteinhaltung von Pausen- und Ruhezeiten, Nichteinhaltung der Fünf-Tage-Arbeitswoche sowie fehlende oder ungenügende Arbeitsschutzunterweisungen dar.“

Und dies, obwohl bereits 2014 eine durch den beim Wirtschaftsministerium angesiedelten Landesausschuss für Jugendarbeitsschutz initiierte Befragung „starke Defizite bezüglich der Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen“ in den Ausbildungsbetrieben widergespiegelt habe. Offenbar sei auch der Umstand, dass 2014 jeder vierte Vertrag in der dualen Ausbildung in Sachsen gelöst wurde, Indiz dafür, dass starke Anstrengungen notwendig seien, um die Ausbildungsbedingungen zu verbessern.

Eine mögliche Erklärung für den Status quo könnte darin liegen, dass die Kontrollen durch die Abteilung Arbeitsschutz bei der Landesdirektion Sachsen (LDS) in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken sind. Die Zahl der inspizierten Betriebe insgesamt ging von 8127 (bei rund 150 000 Betrieben) im Jahr 2005 auf 2927 (bei rund 119 000 Betrieben) im Jahr 2016 zurück.

Im Hinblick auf das Jugendarbeitsschutzgesetz bedeutet das: Wurden 2007 noch 755 Betriebe geprüft und dabei 220 Mängel festgestellt, so waren es im vergangenen Jahr gerade mal 157 mit 48 Beanstandungen. Das Verhältnis, wonach etwa bei knapp jedem dritten Unternehmen Mängel aufgedeckt wurden, blieb dabei gleich.

Die arbeitsmarkpolitische Sprecherin der Grünen, Petra Zais, kritisierte scharf den „Rückgang von rund 80 Prozent“ und sprach von „einer Bankrotterklärung in Sachen Jugendarbeitsschutz“. Die sächsische Arbeitsschutzverwaltung könne aufgrund beispielloser Stellenkürzung ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen. „Offenbar gelingt es Minister Dulig nicht, sich beim Koalitionspartner CDU beziehungsweise bei Finanzminister Unland Gehör zu verschaffen und neue Stellen bei der sächsischen Arbeitsschutzverwaltung einzufordern“, so die Abgeordnete. Laut Ministerium wurden von den 132 ausgebildeten Beamten 107 für die originären Arbeitsschutzaufgaben eingesetzt. Lediglich zwei Stellen entfielen dabei auf den Jugendarbeitsschutz.

Die Erkenntnisse decken sich mit dem Ausbildungsreport 2017 der DGB-Jugend Sachsen. Darin gab fast ein Drittel der Jugendlichen an, mit der Ausbildung unzufrieden zu sein. Ein Viertel muss regelmäßig Überstunden ableisten, bei den Köchen ist das sogar bei über 60 Prozent der Fall. Ebenfalls fast ein Viertel gab an, dass der Zeit- und Leistungsdruck als belastend empfunden wird. DGB-Jugendsekretärin Marlen Schröder forderte: „Wir brauchen in Sachsen eine niedrigschwellige, neutrale Beschwerdestelle für Auszubildende, die solchen Verstößen auch nachgehen kann.“ Markus Schlimbach, Vize-DGB-Chef Sachsen, sagte, eine moderne und qualitativ hochwertige Berufsausbildung müsse das Ziel in Sachsen sein. „Gute Arbeit fängt mit guter Ausbildung an“, so Schlimbach.

Von der Vereinigung der sächsischen Wirtschaft hingegen war bisher keine Stellungnahme zu erhalten.

Von Roland Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Sachsen ist eine Hochburg des Fahrraddiebstahls, Tendenz steigend“, so der Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC). Der Verband fordert nun mehr Kontrolldruck durch die Polizei, verstärktes Engagement durch die Kommunen und Vorsorge durch die Besitzer.

27.06.2017

Etwas mehr Geduld als sonst mussten Bahnreisende auf der Strecke zwischen Leipzig und Erfurt mitbringen. Eine Signalstörung führt seit Montag zu Problemen, die Fahrzeit der ICEs verlängerte sich deutlich. Mittlerweile ist die Störung behoben.

27.06.2017

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat das gesellschaftliche Klima für die Abwanderung vieler Flüchtlinge aus dem Freistaat mitverantwortlich gemacht.

27.06.2017
Anzeige