Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland BGH spricht Urteil zum Feuertod von Asylbewerber Jalloh
Region Mitteldeutschland BGH spricht Urteil zum Feuertod von Asylbewerber Jalloh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 06.01.2010
Nach dem Tod von Oury Jalloh haben Demonstranten immer wieder in Dessau gegen die nach ihrer Meinung schleppende Aufklärung protestiert. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Das Datum ergebe sich aus der Terminlage des Senats und habe keinerlei Symbolwert, betonte die Vorsitzende des 4. Strafsenats, Ingeborg Tepperwien, vor drei Wochen am Ende der mündlichen Verhandlung. Freunde des Opfers reagierten mit Unmut auf den Termin.  

Seit Jahren kämpfen sie um eine lückenlose Aufklärung des Falles. Möglicherweise kommen sie mit dem BGH-Urteil ihrem Ziel einen Schritt näher: Die Karlsruher Richter hatten deutliche Zweifel am Freispruch eines Polizisten durchblicken lassen. Das Landgericht Dessau-Roßlau hatte im Dezember 2008 einen Dienstgruppenleiter vom Vorwurf der Körperverletzung mit Todesfolge freigesprochen. Dieses Urteil wollen die Vertreter der Nebenklage kippen, die Bundesanwaltschaft indes will es bestätigt wissen.   

Nach den Erkenntnissen das Landgerichts soll Jalloh - obwohl auf einer Liege festgebunden - mit einem Feuerzeug den Bezug der Pritsche aufgeschmort und den Schaumstoff im Inneren angezündet haben. Das dadurch ausgelöste Alarmsignal des Rauchmelders hat der angeklagte Beamte zunächst mehrfach abgestellt und war erst mit Verzögerung zur Zelle geeilt. Der BGH äußerte Zweifel an den im Urteil geschilderten Abläufen. Auch der zeitliche Rahmen vom Anzünden der Liege bis zur Öffnung der Zelle hinterließ Fragen; auch das Gutachten eines Sachverständigen erschien den Juristen unklar.    Der Fall hatte für heftige Kritik von Menschenrechtlern gesorgt. Das Landgericht hatte seinerzeit in der mündlichen Urteilsverkündung Falschaussagen von Polizisten harsch kritisiert. Davon findet sich nach Angaben von BGH-Richterin Tepperwien jedoch kaum etwas. Ihr Senat jedoch muss sich allein an das schriftliche Urteil halten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kommunen und das Land Sachsen haben 2008 mehr Geld für die Kinder- und Jugendhilfe ausgegeben als im Vorjahr. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wurden 1,35 Milliarden Euro im Jahr 2008 investiert, das waren 100 Millionen Euro mehr als 2007. Der Hauptteil des Geldes floss in Tageseinrichtungen wie Kitas und Horte, in gestiegenem Maße kam die Förderung ebenfalls der öffentlich geförderten Kindertagespflege zugute.

06.01.2010

Trotz eines deutlichen Anstiegs der Diebstahlkriminalität besonders in grenznahen Regionen wird der Personalabbau bei der sächsischen Polizei fortgesetzt. Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte bei der Vorstellung eines Prüfberichts zur Stellenausstattung, der Abbau um 2441 Beamten sei beschlossen und gehe auch so weiter.

06.01.2010

Die ehemaligen Stasi-Häftlinge der Erfurter Andreasstraße werden an der Gedenkstättenarbeit zur DDR-Geschichte gleichberechtigt beteiligt. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Vertretern des Vereins Freiheit und Kultus-Staatssekretär Thomas Deufel am Dienstag in Erfurt.

05.01.2010
Anzeige