Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Volksverhetzung: Pegida-Chef Bachmann muss 9600 Euro zahlen
Region Mitteldeutschland Volksverhetzung: Pegida-Chef Bachmann muss 9600 Euro zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 22.02.2018
Pegida-Chef Lutz Bachmann.  Quelle: Sebastian Willnow, dpa
Dresden - 

Pegida-Chef Lutz Bachmann muss wegen Volksverhetzung eine Geldstrafe von 9600 Euro zahlen. In der Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Dresden zogen am Mittwoch sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft auf Vorschlag des Richters ihre Berufung zurück. Damit ist das Urteil vom Mai aus erster Instanz rechtskräftig.

Bachmann ist damals wegen herabwürdigender und hetzerischer Beleidigungen von Flüchtlingen zu 120 Tagessätzen à 80 Euro verurteilt worden. Zudem muss er die Prozesskosten aus dem ersten Verfahren und die ihm selbst entstandenen Kosten aus der Berufung tragen.

Bachmann auf Teneriffa

Der 43-Jährige Mitgründer des islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses war allerdings nicht anwesend. Er befinde sich auf Teneriffa, erklärte seine Anwältin Katja Reichel.

Bachmann war im Mai in erster Instanz wegen herabwürdigender und hetzerischer Beleidigungen von Flüchtlingen zur Zahlung von 9600 Euro verurteilt worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte aufgrund der zahlreichen Vorstrafen Bachmanns eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, da Bachmann vor dem Amtsgericht bestritten hatte, die entsprechenden Facebook-Postings mit hetzerischen Beleidigungen wie „Gelumpe“, „Dreckspack“ und „Viehzeug“ verfasst zu haben. Beide Seiten waren in Berufung gegangen.

Von LVZ

Wegen Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen wurde die Kommentarfunktion deaktiviert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!