Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bahn-Sanierungsprogramm: Brücken in Leipzig werden erneuert – längere Fahrzeiten
Region Mitteldeutschland Bahn-Sanierungsprogramm: Brücken in Leipzig werden erneuert – längere Fahrzeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 08.12.2014
(Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

In Leipzig sollen Brücken zwischen Engelsdorf und Stötteritz sowie Gleise und Brücken zwischen Mockau und Taucha erneuert werden, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Insgesamt wollen Bahn und Bundesregierung bis 2019 deutschlandweit rund 28 Milliarden Euro in die Eisenbahn-Infrastruktur stecken. Laut Bahnvorstand Volker Kefer kommen davon 11,4 Milliarden Euro aus Eigenmitteln des Unternehmens, die übrigen 16,6 Milliarden vom Eigentümer Bund. Letzterer stellt dabei für die Instandhaltung jährlich rund eine Milliarde Euro mehr zur Verfügung als bisher. Die entsprechende Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung soll Anfang 2015 unterzeichnet werden.

Die Bahn will an etwa 80 Strecken Gleise, Weichen und Brücken erneuern. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sollen laut Mitteilung 127 Brücken, knapp 2000 Kilometer Schienen und rund 920 Weichen grundlegend saniert werden.

Bahnfahrer müssen deshalb zeitweise längere Fahrzeiten in Kauf nehmen. „Im Regelfall sind das zehn bis zwanzig Minuten“, sagte der Fahrplanmanager bei der Bahn-Netztochter, Jörg Sandvoß, am Montag in Berlin. Bei Umleitungen etwa können es aber auch bis zu 60 Minuten sein.

Dies trifft im kommenden Frühjahr an vier Wochenenden Reisende auf der Strecke von Köln nach Frankfurt am Main. Die ICE-Fernzüge werden dann nicht auf der Hochgeschwindigkeitstrasse, sondern am Rhein entlang fahren.

In Mitteldeutschland sind 2015 die Strecken zwischen Köthen und Weißandt-Gölzau, Bad Dürrenberg und Großlehna sowie Wolmirstedt und Glindenberg betroffen. Daneben werden in Erfurt Brücken saniert und in Merseburg ein elektronisches Stellwerk eingerichtet.

chg/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Untreue-Prozess gegen Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) hat die Staatsanwaltschaft 16 Monate Haft auf Bewährung beantragt. Zudem solle der Kommunalpolitiker 10.000 Euro an die Landeskasse zahlen, forderte der Ankläger am Montag vor dem Landgericht Halle.

08.12.2014

Unter dem Titel „Dresden für alle“ geht am heutigen Abend ein breites Dresdner Bündnis für eine weltoffene Stadt auf die Straße. In einem großen Sternlauf sind die Dresdner aufgerufen, am Abend von sechs verschiedenen Startpunkten aus bis zum Rathaus zu gehen, um ein Zeichen gegen zu setzen.

08.12.2014

Der Ministerpräsident von Sachsen, Stanislaw Tillich (CDU), sowie sein Stellvertreter Martin Dulig (SPD) haben am Sonntag gemeinsam zu einer Kultur des Miteinanders und des Respekts aufgerufen.

07.12.2014
Anzeige