Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bahn prüft juristische Schritte gegen Vier-Tage-Streik der Lokführer
Region Mitteldeutschland Bahn prüft juristische Schritte gegen Vier-Tage-Streik der Lokführer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 05.11.2014
Lokführerstreik am Leipziger Hauptbahnhof: Ab Donnerstag sollen die Züge für mehr als vier Tage stillstehen (Archivfoto). Quelle: dpa
Berlin

„Unsere Erfahrung ist mit den Arbeitsgerichten, dass sie sich sehr schwer tun in solchen Fragen der Beurteilung der Verhältnismäßigkeit, solchen Ersuchen nachzukommen.“ In der Vergangenheit hätten die Gerichte in aller Regel gegen den Arbeitgeber entschieden.

Längster Streik in der Bahngeschichte

Die Deutsche Bahn steht vor dem längsten Streik ihrer 20-jährigen Geschichte. Die Lokführer wollen mehr als vier Tage die Arbeit ruhen lassen. Der Streik soll am Mittwochnachmittag (15.00 Uhr) im Güterverkehr beginnen. Ab Donnerstag bis Sonntag sind dann bundesweit alle Fahrgäste des Nah- und Fernverkehrs und der S-Bahnen betroffen. Auch das mitteldeutsche S-Bahn-Netz rund um Leipzig ist davon betroffen.

Der Ausstand im Personenverkehr fängt am Donnerstag um 2.00 Uhr an und endet am folgenden Montag um 4.00 Uhr, wie die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Dienstag ankündigte. Die Bahn will wie bei den vorherigen Streiks für die vier Tage Ersatzfahrpläne aufstellen. Sie strebt an, auf diese Weise wenigstens ein Drittel des normalen Zugangebots auf die Schiene zu bekommen.

Auch Mauerfall-Jubiläum am Wochenende betroffen

Betroffen vom Streik sind auch die Feiern zum 25. Jahrestag des Mauerfalls am Wochenende in Berlin. Quelle: dpa

Der viertägige Ausstand ist der sechste Streik im laufenden Tarifkonflikt.  Aus der großen Koalition kam scharfe Kritik am Vorgehen der GDL und ihres Vorsitzenden. „Claus Weselsky verliert gerade jedes Maß“, sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi zu „Spiegel Online“. Die Politikerin forderte Weselsky auf, seine Streikpläne zurückzuziehen. „Mit diesem abermaligen Ausstand schadet die GDL allen Gewerkschaften, sie beschädigt die Solidarität innerhalb der Bahn-Belegschaft, und sie verärgert Hunderttausende von Bahnkunden, denen jetzt Chaostage bevorstehen.“ 

Betroffen sind auch die Feiern zum 25. Jahrestag des Mauerfalls am Wochenende in Berlin, wo bislang Hunderttausende Gäste erwartet wurden. Die Tourismusbranche in der Hauptstadt sprach von einer „egoistischen Entscheidung von einigen Wenigen auf Kosten sehr Vieler“. Die GDL begründete die Aktion mit der Weigerung der Bahn, über einen eigenständigen Tarifvertrag auch für Berufsgruppen zu verhandeln, die nicht Lokführer sind.

Bei früheren Streiks stiegen viele Passagiere auf Fernbusse um:

Frankfurt/Berlin. Auf die Kunden der Deutschen Bahn kommt der längste Streik in der Geschichte des Unternehmens zu. Von Donnerstag um 2 Uhr an wollen die Lokführer im Personenverkehr bundesweit für vier Tage die Arbeit niederlegen. Betroffen sind Fern- und Regionalzüge sowie die S-Bahnen der Deutschen Bahn. Das Ende des Streiks ist für Montag, 10. November, um 4 Uhr geplant.

Ein Einigungsversuch beider Seiten war am Sonntag gescheitert. Dabei ging es um Spielregeln für die künftige Zusammenarbeit zwischen der Bahn, der GDL sowie der EVG. GDL-Chef Claus Weselsky sagte, man wolle und müsse für alle Mitglieder Tarifverträge aushandeln: „Dieses Grundrecht ist in Gefahr und damit die Funktion von Gewerkschaften an sich.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer sein Fahrrad in der S-Bahn mitnehmen möchte, muss unter Umständen an der Haltestelle wieder umkehren. Reisende werden derzeit auf besonders stark frequentierten Strecken im Netz der S-Bahn Mitteldeutschland – wie zwischen Leipzig und Halle – per Durchsage darüber informiert, dass das Gefährt draußen bleiben muss.

04.11.2014

Thüringen nimmt 25 Jahre nach dem Mauerfall Kurs auf einen Regierungswechsel zu Rot-Rot-Grün mit dem ersten Ministerpräsidenten der Linkspartei. Die SPD-Basis machte am Dienstag den Weg frei für Koalitionsverhandlungen mit Linken und Grünen.

04.11.2014

Kinox.to und Movie4k sind die in Deutschland am meisten genutzten illegalen Streaming-Portale im Internet. Einer Analyse der Gesellschaft zur Verfolgung von Urherberrechtsverletzungen (GVU) zufolge wurden die beiden Seiten im August zusammen etwa 112,6 Millionen Mal besucht.

03.11.2014