Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bei Fotografieren von Eis und Schnee Weißabgleich nicht vergessen
Region Mitteldeutschland Bei Fotografieren von Eis und Schnee Weißabgleich nicht vergessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 26.01.2010
Frankfurt/Main

Beim vollautomatischen Abgleich (AWB) suche die Kamera nach einer für sie weiß erscheinenden Fläche. Dabei ermittle sie die hellste Stelle des Bildes. Diese müsse nicht unbedingt weiß sein. Die Folge könnte zum Beispiel ein bläulicher Farbstich sein. Um diesen zu vermeiden, seien Weißabgleichsreihen sinnvoll.   

Vor allem teurere Kameras verfügen über diese Option. Hier werden vom selben Motiv mehrere Aufnahmen mit verschiedenen Einstellungen für den Weißabgleich vorgenommen. Wer keinen Weißabgleich hinbekommt, verlässt sich besser auf die Programmautomatik: „Viele Kameras besitzen so etwas wie eine Schnee-Einstellung“, sagte Clauß.   

Wer plant, bei Minustemperaturen zu fotografieren, sollte den Akku vorher aufladen und mindestens eine Ersatzbatterie mitnehmen. Der Grund: Bei niedrigen Temperaturen entladen sich Akkus deutlich schneller. Und wenn es aufs Eis geht, rät Constanze Clauß, es zu vermeiden, die Kamera „cool am Handgelenk baumeln zu lassen“. „Wenn Sie dann hinfallen, ist die Kamera kaputt.“ Besser ist es, das Gerät am Körper oder in einer Tasche zu tragen, wenn sie nicht gerade gebraucht wird.

Sven Appel, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bad Muskau hat den vorläufigen sächsischen Kälterekord des Jahres aufgestellt. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurden am Dienstagmorgen im Norden des Landkreises Görlitz Tiefsttemperaturen von minus 19,5 Grad Celsius gemessen.

26.01.2010

Ein 34-Jähriger, der seine Mutter in der Badewanne seiner Wohnung bis zur Bewusstlosigkeit mit dem Kopf unter Wasser gedrückt haben soll, kommt nicht in die Psychiatrie.

26.01.2010

Der sogenannte Idiotentest für Autofahrer kommt beim 48. deutschen Verkehrsgerichtstag auf den Prüfstand. Experten von Automobilclubs kritisierten bereits im Vorfeld, die Kriterien der medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) seien wenig transparent und schlecht nachvollziehbar.

26.01.2010