Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bei der Rolle der Kirche in Sachsen rebelliert die FDP gegen die CDU
Region Mitteldeutschland Bei der Rolle der Kirche in Sachsen rebelliert die FDP gegen die CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 07.04.2014
Quelle: Volkmar Heinz

Es war nur eine kleine, unscheinbare Meldung von einer wenig beachteten Vereinigung in der CDU. "Wir brauchen die flächendeckende Zweistündigkeit des Religionsunterrichtes in allen Schularten", teilte der evangelische Arbeitskreis der CDU Sachsen (EAK) vor kurzem mit. Und genau das werde die EAK auch "im Wahlprogramm für die anstehende Landtagswahle verankern." Das jedenfalls kündigte der aus Leipzig stammende Landeschef Thomas Feist an, der auch für die Union im Bundestag sitzt.

Die Reaktion der sächsischen Liberalen ließ nicht lange auf sich warten. "Nicht Religion, sondern Mathe und Deutsch müssen beim Kampf gegen Stundenausfall Priorität haben", meinte FDP-Bildungspolitiker Norbert Bläsner umgehend. Schließlich seien dies die zentralen Fächer, in denen "unverzichtbare Kernkompetenzen" vermittelt würden.

Damit war das Feld eröffnet, zumal sich die beiden Koalitionspartner gerade bei der Frage nach dem Verhältnis von Kirche und Staat schon in der Vergangenheit immer mal wieder gezofft hatten. Aktuell aufgeladen aber wird das Ganze durch die Tatsache, dass bereits heute beide Fraktionen zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen kommen, in der es genau darum geht. Offizielles Thema ist der 100. Katholikentag 2016 in Leipzig, eingeladen ist zudem der katholische Bischof von Dresden-Meißen, Heiner Koch.

Mittlerweile hat der Kirchenstreit die oberste Ebene erreicht. Nachdem sich CDU-Fraktionschef Steffen Flath am Wochenende über kleinere Sticheleien der beiden FDP-Minister Sven Morlok (Wirtschaft) und Jürgen Martens (Justiz) gegen die CDU/SPD-Koalition in Berlin beschwert hatte, reagierte gestern Flaths FDP-Pendant und Landeschef Holger Zastrow. Die strikte Trennung von Kirche und Staat habe "schon in der Geburtsurkunde der FDP" gestanden, sagte Zastrow der Leipziger Volkszeitung. Mancher in der Union aber versuche immer wieder, "an den Stellschrauben zu drehen und den Grundsatz der Trennung von Kirche und Staat aufzuweichen". Das werde die FDP nicht mitmachen.

Dieses mittelschwere Verbal-Scharmützel der Koalitionspartner im Freistaat hat einen doppelten Grund. Zum einen ist die SPD und nicht mehr die FDP Bündnispartner der CDU auf Bundesebene, was die sächsischen Unionschristen mit größerer Milde auf die kleine Landes-SPD blicken lässt. Zum anderen aber steht der Landtagswahlkampf vor der Tür, und hier muss sich die FDP dringend als eigenständige Kraft profilieren - zur Not auch auf Kosten der CDU.

Dafür scheint vielen Liberalen nicht zuletzt die Kirchenpolitik ein wahltaktisch lohnendes Feld. Schließlich gehören nicht einmal 25 Prozent der Bürger im Freistaat einer Kirche an. "Das Gros der Leute ist kirchenfern", sagt ein Liberaler, weshalb die FDP hier punkten könne. Ähnliches aber gilt auch für die FDP-Generalkritik am traditionellen Familienbild der Union sowie dem sogenannten "Herz-Jesu-Sozialismus" des CDU-Arbeitnehmerflügels.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.04.2014

Jürgen Kochinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verkehrsrüpel aufgepasst: Im Internet kann man als Raser und Drängler jetzt schnell am Auto-Pranger stehen. Nicht jedem gefällt das neue Petz-Portal "Fahrerbewertung.

17.07.2015

Die Jugendweihe bleibt für Sachsens Jugendliche die beliebteste Variante, feierlich den Eintritt ins Erwachsenenalter zu begehen. Beim sächsischen Landesverband Jugendweihe hätten sich dieses Jahr fast 13 000 Jugendliche angemeldet, sagte Geschäftsführer Mathias Hartmann in Dresden.

07.04.2014

Endspurt für Verkehrssünder: Am 1. Mai treten neue Regeln in Kraft. Künftig wird der Führerschein schon bei acht statt 18 Punkten entzogen. Vor der Reform wollen viele Autofahrer ihr Flensburger Strafkonto noch durch ein freiwilliges Aufbauseminar entlasten.

06.04.2014
Anzeige