Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Beitrag für Versöhnung: Herzog von Kent erhält Dresden-Preis in der Semperoper
Region Mitteldeutschland Beitrag für Versöhnung: Herzog von Kent erhält Dresden-Preis in der Semperoper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 13.02.2015
Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (r. CDU) empfing am Donnerstag den Orden des British Dresden Trusts vom Herzog von Kent (l.). Quelle: dpa
Berlin/Dresden

Für musikalische Begleitung sorgt die britische Synthie-Popband OMD.

Der Dresden-Preis wird von der Klaus Tschira Stiftung (Heidelberg) und der Organisation Friends of Dresden verliehen und ist in diesem Jahr mit 10.000 Euro dotiert. Der Herzog von Kent ist seit 1994 Schirmherr des britischen Dresden-Trust, der Spenden für den Wiederaufbau der Frauenkirche sammelte und sich um weitere Versöhnungsprojekte kümmert. Am Donnerstag hatte er den Preis des Dresden-Trust an Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) überreicht.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Meißen. Sachsen muss bei der Aufnahme von Flüchtlingen weiter improvisieren. Zeitweilig würden bis zu 250 Betroffene nun auch in der Mehrzweckhalle der sächsischen Verwaltungsfachhochschule in Meißen untergebracht, teilte die Landesdirektion Dresden am Freitag mit.

13.02.2015

Investoren-Pflege in der Wüste: Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) wird in der kommenden Woche die Vereinigten Arabischen Emirate besuchen. Bei der Reise, die ihn außer in die Hauptstadt Abu Dhabi auch nach Al-Ain an der Grenze zu Oman führt, geht es vor allem um den Ausbau der Beziehungen in den Bereichen Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft und Kultur.

13.02.2015

Bundespräsident Joachim Gauck hat zum 70. Jahrestag der Bombardierung Dresdens vor einem Relativieren der deutschen Kriegsschuld und einer Instrumentalisierung der Opfer gewarnt.

13.02.2015