Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Berater vermuten hohe Dunkelziffer bei Mediensüchtigen
Region Mitteldeutschland Berater vermuten hohe Dunkelziffer bei Mediensüchtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 25.12.2014
Die evangelische Stadtmission in Erfurt berät bei Mediensucht. Quelle: dpa
Erfurt

In anderen Beratungsstellen sehe es ähnlich aus. Bei der Zahl von Mediensüchtigen müsse von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden. Betroffen seien davon vor allem Menschen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren. Oftmals fehle diesen jungen Erwachsenen das Problembewusstsein für ihre Sucht. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse in Thüringen zeigen einer Studie aus dem Jahr 2013 zufolge bereits vier Prozent der 14- bis 16-Jaährigen in Deutschland krankhaftes Medienverhalten. Die Kasse hat deshalb gemeinsam mit der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen ein Projekt initiiert, wonach in mindestens einer Suchtberatungsstelle pro Landkreis oder kreisfreie Stadt Informationsmaterial über Mediensucht zu finden ist.

Mediensucht unterscheide sich in ihrem Symptomen nicht grundlegend von einer Alkohol-, Drogen-, Kauf- oder Spielsucht, erklärt Suchtberaterin Höhn. Auch die Folgen dieser Abhängigkeit seien ähnlich. Ein Anzeichen dafür sei zum Beispiel „dass der Betroffene seinen kompletten Tagesablauf um die Möglichkeit zum Computerspielen herum baut“, sagte sie. Junge Männer seien häufig von Computerspielen, junge Frauen von Sozialen Netzwerken abhängig. Es komme zu einem Kontrollverlust, bei dem es nicht mehr möglich sei, die Spielzeit einzugrenzen. „Es wird am Computer gegessen, getrunken, die sozialen Kontakte leiden, die Schule oder die Ausbildung werden vernachlässigt.“ Sogar körperliche Folgen könne eine Mediensucht haben: Wer als Süchtiger nicht ausreichend spielen könne, zittere oder verspüre eine innerer Unruhe. „Wie beim Alkoholentzug.“

Ein Sprecher der Barmer GEK Thüringen warnte ebenfalls davor, das Suchtpotenzial von Spielen, Sozialen Netzwerken oder auch E-Mails zu unterschätzen. Die Auswirkungen eines maßlosen Internet-Konsums etwa würden gerade erst erforscht - und derzeit „mit Sicherheit unterschätzt - gerade was die Langzeitfolgen betrifft“. „Wir müssen Kinder, Eltern aber auch Lehrer deshalb frühzeitig für den modernen Medienkonsum fit machen“, sagte der Sprecher. Das sei besonders auch eine Aufgabe für die Schulen. „Einige Schulen in Thüringen sind zwar schon sehr aktiv und bieten Medienkunde an, oft scheint dies jedoch vom Engagement einzelner Lehrer abzuhängen.“ Welche Kosten durch übermäßigen Medienkonsum im deutschen Gesundheitssystem entstünden, lasse sich nicht genau beziffern. „Man kann aber davon ausgehen, dass die psychotherapeutische Behandlung wie bei vielen Suchterkrankungen recht langwierig und damit kostenintensiv ist.“

Höhn zufolge ist ein zentraler Bestandteil einer Therapie von Mediensüchtigen, mit ihnen einen Stundenplan zu erarbeiten, um die Zeit für Spiele oder Soziale Netzwerke zu definieren und damit die Kontrolle über die Nutzung dieser Medien wiederzuerlangen. „Strikte Verbote bringen nichts“, sagte sie. „Es geht darum, sich selbst Regeln zu erarbeiten und diese einzuhalten.“ Das setze aber die Einsicht bei den Süchtigen voraus, dass ihr Medienkonsum krankhaft ist.

Sebastian Haak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hermann von Pückler-Muskau (1785-1871) hatte einen ehrgeizigen Plan, als er sich am 1. Mai 1815 an die Bevölkerung wandte: Das karge Muskau an der Neiße solle sich in ein Gartenreich verwandeln.

25.12.2014

Gute Nachricht für alle Dresdner Kinder: Der Weihnachtsmann ist bereits in der Stadt. Kurz nach 10 Uhr begrüßten Hunderte Kinder ihn – direkt nach der Landung seiner Maschine der Christmas Air mit der Flugnummer XMS2412 aus Lappland auf dem Rollfeld in Dresden-Klotzsche.

24.12.2014

Sachsen will sich im kommenden Jahr im Bund für die Einstufung Tunesiens als sogenanntes sicheres Herkunftsland starkmachen. Dadurch könnten Asylverfahren von Bewerbern aus dem nordafrikanischen Land abgekürzt und ihre Verweildauer in Deutschland reduziert werden, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU).

24.12.2014