Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Besetzer in Erfurt machen weiter - Gespräch im Kultusministerium
Region Mitteldeutschland Besetzer in Erfurt machen weiter - Gespräch im Kultusministerium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 04.01.2010
Erfurt

V., Joachim Heise, am Montagabend nach einem Gespräch mit dem Kultus-Staatssekretär Thomas Deufel in der Haftanstalt. Die Aktion mit sechs Besetzern hatte am Neujahrstag begonnen, einer der Männer ist seitdem im Hungerstreik. „Wir sind gesprächsbereit, aber nicht endlos“, sagte Heise. Nach Meinung der Besetzer setzt der Staatssekretär auf Zeit. „Und die haben wir nicht.“ Seit vier Jahren würden sie immer wieder hingehalten.

Staatssekretär Deufel geht seinerseits von einem künftigen Miteinander aus. „Es war ein gutes Gespräch“, sagte er der dpa. Es sei vereinbart worden, in den nächsten Wochen einen unterschriftsreifen Vertrag auf den Tisch zu legen, in dem sich insbesondere die Betroffenen wiederfinden. „Ich weiß, dass Opfer ungeduldig sein müssen. Dies haben sie sich schmerzhaft erarbeiten müssen.“ Er habe die Besetzer dennoch um Geduld gebeten. „Miteinander arbeiten, ist jetzt wichtiger, als Druck auszuüben.“ Für den Dienstag habe er alle Beteiligten in das Ministerium zu einem weiteren Gespräch eingeladen.

Der Geschichtsverein, dem rund 70 ehemalige Stasi-Häftlinge und politisch Interessierte angehören, kämpft seit Jahren um eine würdige Gedenkstätte in den alten Gefängnismauern. Zwischen 1952 und 1989 sollen dort von der Staatssicherheit rund 5000 Menschen geistig und körperlich gefoltert worden sein. Deufel stellte klar, dass es derzeit weder konkrete Planungen für Sanierung und Ausbau der Erinnerungsstätte, noch zur Trägerschaft und Ausstellungskonzept gebe. Anderslautende Vereins-Informationen waren der Auslöser für die Besetzung des Stasi-Gefängnisses gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Altenburg steigt nun doch aus dem Flugplatz Leipzig-Altenburg aus. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke habe in einer Sondersitzung beschlossen, die Anteile zum 31. Dezember dieses Jahres zu kündigen, teilte die Stadtverwaltung mit.

04.01.2010

Im Fall der unterernährten Zwillinge aus Zittau ist die 21-jährige Mutter am Montag zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Zittauer Amtsgericht sprach sie wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen, Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht sowie gefährlicher Körperverletzung schuldig, sagte der Vorsitzende Richter Andreas Behrens.

04.01.2010

Nach dem gewaltsamen Tod einer Dresdner Abiturientin kann die Auslieferung des in Frankreich festgenommenen Tatverdächtigen noch Wochen oder Monate dauern. Dies hänge unter anderem von der Haltung des 32-Jährigen ab, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, Christian Avenarius, am Montag.

04.01.2010