Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Biedenkopf gab Tillich den Rest
Region Mitteldeutschland Biedenkopf gab Tillich den Rest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 18.10.2017
Da war die CDU-Welt noch in Ordnung: Kurt Biedenkopf (links) und Stanislaw Tillich mit ihren Gattinnen nach der Landtagswahl 2009. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Leipzig

Immer diplomatisch, immer moderat, kein hartes Wort, kein böser Blick. Stanislaw Tillich hat seinen Rücktritt gestaltet wie seine gesamte Amtszeit. Er tritt vor laufende Kameras, um es bekanntzugeben, und sagt erst einmal „wir können dankbar und stolz auf das Erreichte sein.“ Wer ist wir? Es ging um ihn und die wohl schwerste Entscheidung in seiner politischen Laufbahn.

Keine klare Kante, keine harte Analyse. Der sächsischen CDU ist nach 27 Jahren Dauerregierung eine Bundestagswahl um die Ohren geflogen, bei der sie nicht nur das schlechteste Ergebnis seit 1990 einfuhr, sondern stimmenmäßig rechts von einer anderen Partei überholt wurde. Ein Desaster – und der Partei- und Regierungschef zeigt – zumindest öffentlich – keinerlei Emotionen und sagt ein paar Tage nach der Wahl dann Sätze wie: „Wir wissen, dass wir Hausaufgaben zu erledigen haben.“

Solche Statements zeigen, dass das Wahlergebnis allein nicht ausreichte, um ihn zu der Entscheidung zu bringen, die er am Mittwoch verkündete. Da bedurfte es noch eines Vorvorgängers, der von der Biedermeiercouch am Chiemsee Tillichs Arbeit bewertete und dabei befand: dem Regierungschef fehle die Vorbildung für sein Amt, und die Sachsen würden nicht gut regiert. Getreu dem Schiller-Wort „vom sichern Port lässt sich's gemächlich raten“ übte Ex-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (87!) in einem „Zeit“-Interview vernichtende Kritik an Tillich und seinem Führungsstil. Auch wenn der den dann einsetzenden Mediensturm äußerlich abprallen ließ und Biedenkopfs durchaus eitel und selbstgefällig zu nennende Einlassungen mit keinem Satz kommentierte – Stanislaw Tillich war schwer getroffen, angeknockt, wie man in der Boxersprache sagen würde, und er hat sich davon nicht mehr erholt.

Ist Michael Kretschmer der geeignete Tillich-Nachfolger?

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat am Mittwoch überraschend seinen Rücktritt erklärt und Michael Kretschmer als Nachfolger vorgeschlagen.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Ist Michael Kretschmer der geeignete Tillich-Nachfolger?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Damit erlebt Sachsen ein politisches Erdbeben, wie es seit 1990 eher selten zu beobachten war. Das Land steht vor einem Neubeginn, und die Startbedingungen für den neuen Mann sind alles andere als günstig. Es handelt sich nicht um eine geplante, geordnete Amtsübergabe, sondern um einen Schachzug, mit dem die CDU aus den von der AfD erzeugten Turbulenzen kommen will. Der neue Mann, Michael Kretschmer, ist selbstbewusst, redegewandt und bringt die Dinge meist auf den Punkt. Er kennt sich in der Kommunalpolitik aus, hat langjährige Erfahrung als Parteimanager und als Bundestagsabgeordneter.

Zum Thema

Tillich tritt zurück – Kretschmer soll Nachfolger werden

Lob aus der Leipziger CDU für Tillichs Entscheidung

So reagiert das Netz auf den Tillich-Rücktritt

Aber gerade jetzt, wo ihm die Macht in die Hände fällt, ist auch Kretschmer schon angezählt: Er hat soeben sein Wahlkreismandat an Mister Noname von der AfD, Tino Chrupalla, verloren und gehört damit dem neuen Bundestag nicht mehr an. Das braucht er nun auch nicht mehr, aber eine direkt verlorene Wahl ist eben nicht die erste Empfehlung für einen solchen Aufstieg. Tillich geht als Geschlagener vom Platz, und Kretschmer betritt die Arena auch nicht als Sieger. Dabei ist viel zu tun in Dresden, und die Zeit drängt. Bleibt die Frage, warum man alles noch bis Dezember hinschleppt.

Von Jan Emendörfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) gibt es im Netz gemischte Reaktionen. Manche befürchten einen Rechtsruck in Sachsen. Diskutiert wird auch über den designierten Nachfolger Michael Kretschmer.

18.10.2017

Politischer Paukenschlag in Dresden: Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) tritt zurück. Sein Nachfolger soll der bisherige CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer werden.

18.10.2017

Um Kindern in Deutschland flächendeckend den Besuch einer Ganztagsschule zu ermöglichen, sind laut einer aktuellen Studie mehr als 3,3 Millionen weitere Ganztagsplätze nötig. Seit 2009 hat sich der Ausbau der Ganztagsbetreuung bundesweit merklich verlangsamt.

17.10.2017
Anzeige