Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bis zu drei Jahre Wartezeit: Weiter hohe Nachfrage nach Stasi-Akteneinsicht
Region Mitteldeutschland Bis zu drei Jahre Wartezeit: Weiter hohe Nachfrage nach Stasi-Akteneinsicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 26.12.2014
Regale mit Stasi-Akten: Bei der Unterlagen-Behörde stapeln sich die Anträge auf Akteneinsicht. Quelle: Gero Breloer/Archiv
Anzeige
Berlin

„Wir unternehmen große Anstrengungen, die Akten zur Verfügung zu stellen. Doch wir schieben eine Bugwelle vor uns her.“ 

25 Jahre nach dem Mauerfall gingen 2014 bis Anfang Dezember 61 000 Anträge von Menschen ein, die wissen wollen, ob die Stasi in der DDR über sie Akten angelegt und was sie gesammelt hat. 2013 wurde knapp 64 250 Mal persönliche Akteneinsicht beantragt, 2012 waren es noch rund 88 200 Anträge. Abschließende Zahlen für 2014 lagen noch nicht vor. 

Die Behörde kämpft seit langem gegen die langen Wartezeiten. Diese sind laut Jahn auch eine Folge der Personalplanung der Behörde, die von Anfang an mit sinkenden Mitarbeiterzahlen konzipiert worden sei. „Damit hat keiner gerechnet, dass mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Mauerfall jeden Monat noch Tausende neue Anträge kommen.“ 

Derzeit hat die Behörde samt Außenstellen knapp 1600 Mitarbeiter, 2003 waren es noch rund 2300. Die Auskunftsabteilung wurde laut Jahn zwar verstärkt, doch das reiche nicht. „Wir brauchen Reformen. Die Mitarbeiter müssen für die Bürger da sein können.“  Menschen, zu denen es nur wenige Quellen gibt, bekämen innerhalb von vier, fünf Monaten Auskunft, sagte Jahn. „Wenn viel Material da ist, dauert es länger.“ Rehabilitierungsersuche sowie Anträge von Älteren und Kranken würden vorgezogen. Auch für Behörden, Forscher und Medien werde nach Stasi-Papieren gesucht. 

In diesem Jahr beantragten rund 37 000 Menschen das erste Mal die persönliche Akteneinsicht. Die Gründe seien verschieden, so Jahn. Neu-Rentner hätten nun Zeit und wollten ihr Leben ordnen. Verstärkt würden in Familien Kinder und Enkel nach der Vergangenheit fragen, so dass dann Anträge gestellt werden. „Der Dialog zwischen den Generationen ist in Gang gekommen“, sagte der 61-Jährige.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weiße Weihnacht auf den letzten Drücker: Mit Schnee und kalten Nächten geht das Jahr in Sachsen winterlich zu Ende. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Leipzig am Freitag mitteilte, setzt schon in der Nacht zum Samstag überall Dauerfrost ein.

26.12.2014

Menschen mit einem krankhaften Medienkonsum suchen in Thüringen bislang eher selten professionelle Unterstützung. Dieses Jahr hätten sich im Durchschnitt fünf bis sechs Menschen monatlich wegen ihres potenziell krankhaften Medienkonsums an die Suchtberatungsstelle der evangelischen Stadtmission Erfurt gewandt, sagte Beraterin Sandra Höhn.

25.12.2014

Hermann von Pückler-Muskau (1785-1871) hatte einen ehrgeizigen Plan, als er sich am 1. Mai 1815 an die Bevölkerung wandte: Das karge Muskau an der Neiße solle sich in ein Gartenreich verwandeln.

25.12.2014
Anzeige