Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bisher 814 Millionen Euro Fördermittel für Dorferneuerung in Thüringen ausgezahlt
Region Mitteldeutschland Bisher 814 Millionen Euro Fördermittel für Dorferneuerung in Thüringen ausgezahlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 04.03.2012
Für die Entwicklung der Dörfer hat Thüringen seit 1991 rund 814 Millionen Euro Fördergeld ausgezahlt. Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt

Das Geld kam unter anderem Gemeinschaftshäusern, dem Erhalt von Gebäuden, aber auch Verkehrswegen sowie der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung zugute. Gefördert wurden gut 1800 der knapp 2700 Gemeinden und ihre Ortsteile.

Im vorigen Jahr hatte Agrarminister Jürgen Reinholz (CDU) die ländlichen Kommunen darauf eingestimmt, dass künftig weniger Geld für die Dorferneuerung zur Verfügung stehen wird. Grund seien weniger Fördermittel von EU, Bund und Land. „Entwicklung wird von Menschen gemacht und gestaltet“, erklärte Reinholz am Sonntag. „Deshalb wollen wir die Menschen fördern, ihre Ideen und ihr Können.“ Eine zentrale Rolle soll dabei die Akademie Ländlicher Raum spielen. Dort seien in diesem Jahr Seminare zu Agrartourismus, Dorfläden und der Praxis integrierter Regionalentwicklung geplant.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Immobilienunternehmen Gagfah und die Stadt Dresden wollen ihren Rechtsstreit um Mieterschutz beilegen. „Die Parteien haben sich nun darauf verständigt, ihre Streitigkeiten im Interesse einer schnellen Erledigung und einer weiteren guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit vollumfänglich einvernehmlich beizulegen", hieß es in einer Gagfah-Mitteilung vom Freitagabend.

03.03.2012

Görlitz.  Sachsens Grüne haben auf ihrem Landesparteitag in Görlitz den Anspruch untermauert, nach der Landtagswahl 2014 Regierungsverantwortung zu übernehmen.

03.03.2012

Zwischen den Bundesländern ist Streit um ein gemeinsames Abitur für ganz Deutschland offen zutage getreten. Kurz vor der nächsten Kultusministerkonferenz (KMK) zeigte sich deren Präsident, Hamburgs Senator Ties Rabe (SPD), optimistisch für eine Einigung.

03.03.2012
Anzeige