Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bislang zwei Interessenten aus Tschechien für Vattenfall-Braunkohlesparte
Region Mitteldeutschland Bislang zwei Interessenten aus Tschechien für Vattenfall-Braunkohlesparte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 17.02.2015
Tagebau der Vattenfall AG in Brandenburg. Der Versorger will seine deutsche Braunkohlesparte zügig verkaufen. Bislang interessieren sich zwei tschechische Unternehmen dafür. Quelle: dpa
Düsseldorf/Cottbus

Es gebe „seitens Steag keine Bemühungen in diese Richtung“, teilte das Unternehmen mit. Man könne nicht ausschließen, dass das Unternehmen aufgrund der Kompetenz im Betrieb von Kraftwerken spekulativ genannt werde. „Wir weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass unser Unternehmen keine Fühler hinsichtlich Braunkohle ausstreckt“, betonte ein Sprecher.

Die „Rheinische Post“ (Dienstag) hatte unter Berufung auf Konzern- und Gewerkschaftskreise berichtet, auch der fünftgrößte deutsche Energiekonzern sei an der Lausitzer Braunkohle-Industrie interessiert. Konzernchef Joachim Rumstadt habe bereits erste Gespräche geführt. Ein Vattenfall-Sprecher erklärte, das Unternehmen beteilige sich nicht an Marktspekulationen.

Vattenfall betreibt im zweitgrößten Braunkohlenrevier Deutschlands derzeit fünf Gruben in Brandenburg und Sachsen sowie mehrere Kraftwerke. In der Lausitzer Braunkohle-Industrie sind etwa 8000 Menschen beschäftigt. Im Herbst hatte der schwedische Staatskonzern seine Braunkohle-Verkaufspläne bekanntgemacht. Bislang gibt es zwei Interessenten aus Tschechien. Der  teilstaatliche Stromkonzern CEZ hat sowohl die zum Verkauf stehenden kohlebetriebenen Kraftwerke als auch die von Vattenfall betriebenen thüringischen Wasserkraftwerke im Blick. (mit dpa)

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen erwägt angesichts steigender Zahlen von Asylsuchenden weitere Übergangslösungen für die Erstaufnahme. Inzwischen würden täglich mehr als 100 Asylbewerber in den Freistaat kommen, teilte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Montag mit.

16.02.2015

Der Sächsische Rechnungshof wirft einzelnen Landtagsfraktionen eine teilweise zweckwidrige Verwendung von Fraktionsgeldern vor. Die Behörde mit Sitz in Leipzig bezog sich dabei am Montag auf Prüfungen in der letzten Wahlperiode.

16.02.2015

Hunderte Menschen haben sich am Sonntag in Dresden einem verspäteten Neonazi-Aufmarsch zum Gedenken an die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg entgegengestellt.

15.02.2015