Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland „Blaadsch“ und „Dämse“ sind sächsische Wörter des Jahres 2015
Region Mitteldeutschland „Blaadsch“ und „Dämse“ sind sächsische Wörter des Jahres 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 03.10.2015
Schwer von Kapee? Sächsisch ist für manchmal nur mit Wörterbuch zu entschlüsseln. Mit „Blaadsch“ wurde nun das sächsische Wort des Jahres 2015 gekürt. Quelle: dpa
Dresden

„Blaadsch“, „Dämse“ und „eiforbibbsch“: Der sächsische Dialekt hat zahlreiche Wortschöpfungen kreiert, die nur von Eingeborenen verstanden werden. Jedes Jahr werden per Abstimmung im Internet die sächsischen Wörter des Jahres gewählt. 2015 fiel die Wahl beim beliebtesten sächsischen Wort auf „Blaadsch“ - der Ausdruck der Sachsen für einen ungeschickten Menschen.

„Dämse“ - das schönste sächsische Wort des Jahres 2015 - bezeichnet nicht etwa den Fluss Themse in sächsischer Aussprache, sondern Hitze und Schwüle. „Eiforbibbsch“ wurde zum „bedrohten Wort des Jahres“ erkoren und lässt sich nicht wortwörtlich übersetzen. Vielmehr handelt es sich um einen ursächsischen Ausdruck des Erstaunens, der heute kaum noch im Alltag verwendet wird.

Das „Sächsische Wort des Jahres“ wird seit 2008 gekürt. Mit mehr als 8000 Zuschriften erreichten die Jury in diesem Jahr so viele Vorschläge wie noch nie, hieß es. Ausrichter der Aktion sind die Ilse-Bähnert-Stiftung des Schauspielers Tom Pauls, die „Sächsische Zeitung“ und MDR Sachsen.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Stiftung verleiht Europäischen Kulturpreis - Prinzen und Piëch in Dresden geehrt

An ein breites Spektrum von Künstlern, Wirtschaftsvertretern, Politikern und zivilgesellschaftlich Engagierten ist in Dresden der Europäische Kulturpreis verliehen worden.

02.10.2015

Im Münchner NSU-Prozess ist eine Frau als Opfer und Nebenklägerin zugelassen, die nach Aussage ihres Anwalts „nach aktuellem Kenntnisstand“ gar nicht existiert.

02.10.2015

Es gibt zwar keine Anzeichen auf IS-Kämpfer, dennoch betrachtet der Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes, Gordian Meyer-Plath, die große Zahl unregistrierter Flüchtlinge im Land mit „Unbehagen“.