Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland „Blaue Partei“ gegründet – steckt Frauke Petry dahinter?
Region Mitteldeutschland „Blaue Partei“ gegründet – steckt Frauke Petry dahinter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 11.10.2017
Frauke Petry hatte zuletzt dementiert, dass ihre neue Partei den Namen "Blaue Partei" trägt. Quelle: doa
Anzeige
Dresden/Wiesbaden

Ist das die neue politische Heimat von Ex-AfD-Chefin Frauke Petry? Zwei Tage nach der Bundestagswahl ist beim Bundeswahlleiter die Gründung einer Partei mit dem Namen Die Blaue Partei angezeigt worden. Das teilte ein Sprecher am Mittwoch mit, ohne aber Angaben zum Antragsteller zu machen.

Unter anderem berichtete der MDR, der Petry-Berater Michael Muster (71) habe die Partei beim Bundeswahlleiter angemeldet. Muster ist Ehemann der sächsischen Landtagsabgeordneten Kirsten Muster, die gemeinsam mit Petry die AfD-Landtagsfraktion und die AfD verließ. Muster hängt bereits an ihre E-Mails ein blau unterlegtes Logo der Polit-Bewegung. Weder Petry noch Vertraute von ihr wollten am Mittwoch Stellung dazu nehmen.

Petry und ihr Ehemann Marcus Pretzell waren aus der AfD ausgetreten. Zugleich waren Spekulationen aufgekommen, sie könnten eine neue Partei unter dem Namen Die Blauen gründen - zumal Petry zuvor die Internetadresse „dieblauen.de“ angemeldet hatte. Sie hatte aber erklärt, die neue Partei werde einen solchen Namen nicht tragen.

Nach Angaben des Sprechers des Bundeswahlleiters ist als Gründungsdatum der Blauen Partei der 17. September 2017 angegeben. Derzeit würden die Papiere, die am 26. September eingingen, geprüft, sagte er. Formal gehe es um die Aufnahme in die Unterlagensammlung des Bundeswahlleiters.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flüchtlinge dürfen ihren Wohnort nicht mehr einfach wechseln. Eine entsprechende Regelung des Bundes wird nun auch in Sachsen umgesetzt. Damit soll der enorme Zuzug in die großen Städte, allen voran Dresden und Leipzig verhindert werden.

11.10.2017

Drei Tierschützer, die in einen Schweinestall eingedrungen sind und Missstände gefilmt haben, bleiben nach einer Entscheidung des Landgerichts Magdeburg straffrei.

11.10.2017

Rund ein Jahr nach dem Selbstmord des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in der JVA Leipzig wurde ein Haftraum für Gefangene entwickelt, die sowohl suizidgefährdet als auch gefährlich für andere seien, so Justizminister Sebastian Gemkow (CDU).

11.10.2017
Anzeige