Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Blutkonserven in Sachsen werden knapp
Region Mitteldeutschland Blutkonserven in Sachsen werden knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 16.04.2018
Blutspende in der Uni-Klinik Leipzig. (Archiv) In Sachsen werden derzeit die Vorräte knapp. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden - 

In Sachsen sucht das Deutsche Rote Kreuz (DRK) dringend nach Blutspendern, denn die Blutkonserven-Vorräte werden knapp. „Im Idealfall sind wir für fünf Tage bevorratet“, sagte Kerstin Schweiger vom DRK-Blutspendedienst Nord-Ost am Montag. Momentan sei man bei 1,8 bis 1,9 Tagen.

„Die Lage ist noch stabil, aber angespannt“, erklärte sie weiter. Aufgrund der Osterfeiertage und der Ferien seien viele Blutspender zu Hause geblieben. Nun gelte es, eine Versorgungslücke zu vermeiden. Denn Blutprodukte sind nur eine bestimmte Zeit haltbar - maximal 42 Tage.

700 Blutspenden pro Tag nötig

Wer Blut spenden möchte, muss gesund und mindestens 18 Jahre alt sein. Bei der ersten Blutspende sollte man nicht älter als 65 Jahre alt sein. Termine in der Nähe finden sich im Netz unter www.blutspende.de. Vor der Blutspende gibt es eine ärztliche Voruntersuchung. Für das ganze Prozedere sollten Spender ungefähr eine Stunde einplanen.

In Sachsen werden laut DRK täglich 700 Blutspenden benötigt, um die Versorgung sicherzustellen. Im Bundesdurchschnitt spenden etwa 3 Prozent der Bevölkerung Blut - es könnten aber rein nach den Voraussetzungen bis zu 33 Prozent sein, sagte Schweiger.

Von LVZ

Schnelles Internet, sachter Kohleausstieg und sichere EU-Außengrenzen – Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) äußert im Interview seine Erwartungen an die Infrastruktur der nächsten Jahre.

15.04.2018

In Thüringen standen die Chefs der Landratsämter und Rathäuser zur Wahl. In den großen Städten fällt die Entscheidung in Stichwahlen - außer in Weimar. Dort wurde der OB abgewählt. Auch im Altenburger Land bleibt es spannend.

15.04.2018

Am kommenden Wochenende werden in Ostsachsen 1000 Rechtsextreme zu einem Festival erwartet. SPD-Chef Martin Dulig hat jetzt zu breiten Protesten aufgerufen.

15.04.2018
Anzeige