Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Böhlener Hotel bleibt Flüchtlings-Unterkunft - Kritik wegen rechtsextremem Besitzer
Region Mitteldeutschland Böhlener Hotel bleibt Flüchtlings-Unterkunft - Kritik wegen rechtsextremem Besitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 07.05.2015
Notunterkunft für Asylsuchende: Das Apart-Hotel in Böhlen wurde von der Landesdirektion ausgewählt - der Besitzer hetzt gegen Ausländer. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Dresden/Böhlen

Ursprünglich sollte der Betreibervertrag Ende April auslaufen.

Das hatte das Innenministerium vor fast drei Monaten mitgeteilt, nachdem bekannt geworden war, dass der Eigentümer ein ehemaliges Führungsmitglied der rechtsextremen Republikaner ist. Nun rudert die Landesdirektion Sachsen aber zurück: „Wir sind weiter auf der Suche nach geeigneten Kapazitäten zur vorübergehenden Unterbringung von Asylbewerbern und werden alle Anstrengungen unternehmen, um die Nutzung des Hotels in Böhlen so schnell wie möglich beenden zu können.“

Gegenwärtig sind in dem Gebäude etwa hundert Asylbewerber untergebracht.

ski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Regierung rechnet in diesem Jahr mit rund 23.000 Asylsuchenden. Das sind etwa doppelt so viele wie 2014 in den Freistaat kamen. Bislang ging die Regierung für 2015 von 15.300 Betroffenen aus.

07.05.2015

Der Streik der Lokführer hat am Donnerstag vor allem wieder die Pendler in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor Herausforderungen gestellt. Sie stiegen auf Busse und Autos um, um zur Arbeit zu gelangen.

07.05.2015

Linke und Grüne in Sachsen haben zum 70. Jahrestag des Kriegsendes an diesem Freitag vor rechten Tendenzen in Sachsen gewarnt. Es sei erschreckend, wenn die menschenverachtende Ideologie des Nationalsozialismus’ auch heute noch Anklang findet, erklärte Grünen-Landeschef Jürgen Kasek am Donnerstag.

07.05.2015
Anzeige