Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Borna-Virus: Drei Züchter von Bunthörnchen in Sachsen-Anhalt gestorben
Region Mitteldeutschland Borna-Virus: Drei Züchter von Bunthörnchen in Sachsen-Anhalt gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 18.02.2015
Sind gesund: Die beiden Rotflanken-Bunthörnchen im Zoo Magdeburg. Quelle: Zoo Magdeburg
Leipzig

Die Männer seien bereits zwischen 2011 und 2013 ihren Krankheiten erlegen, bisher habe aber eine genaue Diagnose gefehlt. Der entscheidende Durchbruch gelang nun Forschern des FLI auf der Insel Riems.

„Wir haben in Erbgutschnipseln der Bunthörnchen eine neue Variante des Borna-Virus gefunden“, sagte Institutssprecherin Elke Reinking gegenüber LVZ-Online. In späteren Untersuchungen sei auch in Gehirnproben der verstorbenen Patienten der Nachweis geglückt.

„Noch wissen wir sehr wenig über das neue Virus“, so Reinking. Viele Fragen seien offen, etwa wie der Krankheitserreger nach Deutschland gelangt ist und welche Tiere ihn übertragen. Die Bunthörnchen haben ihre Heimat in Mittelamerika. Sie könnten, so eine Vermutung der Forscher, den Virus eingeschleppt haben. Eine weitere Möglichkeit sei eine Übertragung durch andere Tiere.

Menschen stecken sich, so Reinking, wahrscheinlich durch Biss- und Kratzwunden an. Unklar ist, welche weiteren Säuger von dieser Forma des Borna-Virus befallen sein könnten. „Deshalb ist in Parks und Wäldern Vorsicht vor wild lebenden Tieren angebracht“, rät Reinking. Bisher waren vor allem Pferde, Schafe und Vögel daran erkrankt.

Besonders aufmerksam hat der Zoo Magdeburg die Nachricht der Forscher registriert. Der Tierpark hält seit Ende 2014 als einzige Anlage in Europa ein Rotflanken-Bunthörnchen-Paar. „Wir haben bereits vor zwei Wochen einen Hinweis bekommen und unsere Tiere sofort getestet“, berichtete Konstantin Ruske, Kurator für Säugetiere und Artenschutz, gegenüber LVZ-Online. Die Probe sei negativ ausgefallen. Der Zoo habe die beiden Neuzugänge von einem privaten Züchter in der Nähe von Wittenberg gekauft. „Das ist nicht ungewöhnlich“, erklärte Ruske. Die Züchterszene ist seinen Worten zufolge sehr aktiv und professionell. Mit den drei Opfern habe der Händler nichts zu tun gehabt.

Das Virus wurde 1885 erstmals bei Pferden eines Militärregiments in Borna bei Leipzig festgestellt worden, die damals alle verendet sind.

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen will die Aufnahme von Flüchtlingen besser koordinieren. Das ist das Ergebnis eines Spitzengesprächs von Innenminister Markus Ulbig (CDU) und Vertretern der kommunalen Ebene am Mittwoch in Dresden.

18.02.2015

Landwirte in Deutschland müssen sich auf weiter steigende Bodenpreise einstellen. Die Beträge, die für Acker- und Grünland bezahlt werden müssen, gehen nach Ansicht der bundeseigenen Gesellschaft BVVG in den kommenden Jahren weiter nach oben.

17.02.2015

Für den Kauf der Braunkohle-Sparte des Energiekonzerns Vattenfall interessieren sich weiter nur zwei Unternehmen aus Tschechien. Der als ein dritter Interessent genannte Energiekonzern Steag aus Nordrhein-Westfalen dementierte am Dienstag Kaufabsichten.

17.02.2015