Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Brandenburgs Ministerpräsident fordert von Vattenfall schnelle Entscheidung zur Braunkohle
Region Mitteldeutschland Brandenburgs Ministerpräsident fordert von Vattenfall schnelle Entscheidung zur Braunkohle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 30.10.2014
Cottbus/Stockholm

„Offenbar bestehen in der Unternehmensführung als auch beim Eigentümer weiterhin nur vage Vorstellungen zur zukünftigen Ausrichtung des Unternehmens“, kritisierte Woidke.

Vattenfall hatte am Donnerstag angekündigt, einen Verkauf seiner Kraftwerke und Braunkohletagebaue in Brandenburg und Sachsen zu prüfen. Dafür gebe es aber noch keinen bestimmten Zeitplan, sagte Konzernsprecher Stefan Müller. Die Braunkohle-Verstromung bleibe nach dem Atomausstieg ein unverzichtbarer Baustein der Energiewende in Deutschland, erklärte der Ministerpräsident. Gleichzeitig seien die Kraftwerke und die Tagebaue für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in der Lausitz weiter von größter Bedeutung.

Woidke begrüßte die Bereitschaft von Vattenfall zu einem engen Dialog mit Brandenburg und Sachsen: „Meine Erwartung ist, dass dazu die Unternehmensführung zügig zu Beratungen in die Lausitz kommt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linke im sächsischen Landtag sieht einen möglichen Verkauf der Braunkohle-Sparte durch Vattenfall skeptisch. Eine entsprechende Entscheidung des schwedischen Energiekonzerns böte auch „Heuschrecken und anderen windigen Investoren die Möglichkeit, das Lausitzer Braunkohlegeschäft zu übernehmen“, erklärte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jana Pinka am Donnerstag in Dresden.

30.10.2014

In Grimma haben Unbekannte zwischen Freitagmorgen und Samstagmittag ein Schwarzkopfschaf von einer Weide gestohlen. Wie die Leipziger Polizei mitteilte, wurde das Tier mit drei anderen Schafen zwischen Beiersdorf und Klinga gehalten.

29.10.2014

Zeitweise drei von zehn DDR-Bürgern sollen sich nach geheimen Umfragen der Bundesregierung als Anhänger ihres Staates gesehen haben. Die Zahl der Angepassten, der klassischen Mitläufer, habe all die Jahre bei rund 50 Prozent gelegen, berichtet die Wochenzeitung „Die Zeit“.

29.10.2014