Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Brandenburgs und Sachsens Regierungen wollen wegen Braunkohle mit Schweden reden

Brandenburgs und Sachsens Regierungen wollen wegen Braunkohle mit Schweden reden

Brandenburg und Sachsen warnen vor einem raschen Ausstieg aus der Lausitzer Braunkohle und wollen deshalb mit Schwedens Regierung sprechen.Hintergrund ist die Ankündigung der Schweden, die Braunkohle-Pläne des Staatskonzerns Vattenfall zu stoppen.

Voriger Artikel
Bevölkerungsprognose Dresden: Stadt wächst und braucht mehr Wohnungen
Nächster Artikel
Tierkrankheit Hasenpest erreicht Landkreis Leipzig – Infektion auf Menschen übertragbar

Alte und neue Energiegewinnung: Vor den Rauchwolken des Braunkohlekraftwerks Schkopau dreht sich ein Windrad.

Quelle: Jan Woitas/Archiv

Dresden/Potsdam. In einem am Montag veröffentlichten Brief des brandenburgischen SPD-Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und seines sächsischen Amtskollegen Stanislaw Tillich (CDU) an den neuen schwedischen Regierungschef Stefan Löfven heißt es: „In dieser strukturschwachen Region sind rund 30.000 Arbeitsplätze direkt und indirekt vom Braunkohleabbau und der Braunkohleverstromung abhängig. Mit den bisherigen und noch geplanten erheblichen Investitionen bietet die Braunkohle insbesondere jungen Menschen eine Perspektive und verhindert ihre Abwanderung aus der Region.“

Nach den Worten von Woidke und Tillich hat Vattenfall mit hohen Investitionen dafür gesorgt, dass die ostdeutschen Braunkohlekraftwerke weltweit nicht nur zu den modernsten zählen, sondern auch die Anforderungen eines flexiblen Betriebs im Zusammenspiel mit den erneuerbaren Energien erfolgreich meistern könnten.

Sie erinnerten daran, dass sich Deutschland für den Atomausstieg entschieden habe und die Braunkohle als Brückentechnologie benötigt werde: „Diese großen Herausforderungen können nur dann erfolgreich umgesetzt werden, wenn die Sicherheit der Energieversorgung nicht gefährdet wird.“

Die Grünen im sächsischen Landtag attestierten beiden Regierungschefs ein rückwärtsgewandtes Denken und erinnerten an einen Ausspruch des früheren sowjetischen Staatschefs Michail Gorbatschow: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“ „Die veränderten Realitäten in der Energie- und Klimapolitik des Jahres 2014 bedeuten: Das Kohlezeitalter geht auch in Sachsen und Brandenburg zu Ende“, erklärte der Abgeordnete Gerd Lippold. Dennoch konzentriere sich die sächsische Regierung darauf, Veränderungen zu vermeiden. Der Brief der Ministerpräsidenten sei eine Demonstration dieses Geistes.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr