Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Brauerei Hasseröder in Wernigerode wird verkauft
Region Mitteldeutschland Brauerei Hasseröder in Wernigerode wird verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 13.01.2018
Die Brauerei Hasseröder soll verkauft werden. Quelle: dpa
Anzeige
Wernigerode

Die Biermarke Hasseröder wechselt den Besitzer. Der Verkaufsprozess befinde sich in der finalen Phase, teilte der Brauereikonzern Anheuser-Busch Inbev am Samstag auf Anfrage mit. Es würden konkrete Verhandlungen mit einem ausgewählten Interessenten geführt. Weitere Details wollte die Sprecherin zunächst nicht nennen. Zuerst sollten die Mitarbeiter informiert werden. Die „Magdeburger Volksstimme“ hatte berichtet, die Brauerei werde an einen Finanzinvestor aus Deutschland verkauft.

Die fünftgrößte deutsche Biermarke leidet schon länger unter den Rabattaktionen des Einzelhandels. Zu großen Teilen wurden die Biere zuletzt über Angebote verkauft - vor allem im Pilssegment, dem Hauptprodukt der Marke. Die Brauerei konnte sich nach eigenen Angaben nach mehreren Wachstumsjahren dem allgemeinen Trend des sinkenden Bierabsatzes nicht mehr entziehen.

Hasseröder hat in Wernigerode rund 260 Mitarbeiter. Im Jahr 2016 verkaufte die Brauerei nach eigenen Angaben 2,1 Millionen Hektoliter Bier. Vier Jahre zuvor waren es noch 2,4 Millionen. AB Inbev ist die weltweit größte Brauereigruppe. Zu ihr gehören unter anderem auch Beck's, Franziskaner und Corona.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reichsbürger, Extremisten, gestiegene Terrorgefahr: Für Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) gibt es eine Menge Baustellen. Sein Ziel sei es, Sachsen sicherer zu machen, sagte er jetzt in einem Interview.

13.01.2018

Nach den Sondierungsgesprächen mit der SPD hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer betont, dass es sich bei dem Ergebnis um einen Kompromiss handelt. „Mehr war nicht möglich“, sagte der CDU-Politiker in Berlin.

12.01.2018

Zum Auftakt eines Prozesses wegen Totschlags am Landgericht Chemnitz hat der Angeklagte eine Erklärung für den kommenden Verhandlungstag angekündigt. Er soll einen Familienvater überrollt haben.

12.01.2018
Anzeige