Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Braun: Ostdeutsche könnten bei Staatssekretärsposten zum Zuge kommen
Region Mitteldeutschland Braun: Ostdeutsche könnten bei Staatssekretärsposten zum Zuge kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 26.02.2018
Wer wird neben Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Regierungsbank Platz nehmen? Ostdeutsche Politiker sind bislang nicht für Ministerposten vorgesehen. Quelle: dpa
Anzeige

Nach Kritik an der bislang ausgebliebenen Nominierung ostdeutscher Politiker für das Bundeskabinett versucht der designierte Kanzleramtsminister Helge Braun die Wogen zu glätten. Bei der Regierungsbildung seien auch die Staatssekretärsposten zu vergeben, dann sei „Gelegenheit, die Repräsentanz von Ostdeutschland auch noch mal weiter zu verbessern“, sagte der CDU-Politiker am Montagabend in den „ARD-Tagesthemen“.

Unter den von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeschlagenen Ministerkandidaten ist keiner aus Ostdeutschland. Darüber hat es auch in der Union Irritationen gegeben. Die Nominierung der SPD-Kandidaten steht noch aus - zuerst muss die Basis der Sozialdemokraten einer weiteren großen Koalition mit der Union zustimmen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Interesse an der traditionellen Winterausstellung zum Kultfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ auf Schloss Moritzburg ist ungebrochen. Die Ausstellung endete am vergangenen Sonntag mit 123 000 Besuchern.

26.02.2018

Juso-Vorsitzender Kevin Kühnert fordert von der SPD mehr Engagement im Osten. Das sei auch notwendig für die demokratische Kultur im Osten.

26.02.2018

Ein Landtagsmandat oder Neuwahlen fordert der frühere Bautzener AfD-Kreischef Samtleben, weil er sich von seiner Partei um seinen Platz auf der Wahlliste betrogen fühlt. Der Wahlprüfungsausschuss des Landtags sah das anders. Nun ist der Verfassungsgerichtshof am Zug.

26.02.2018
Anzeige