Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Braunkohle-Länder fordern Klage gegen EU-Auflagen für Kraftwerke
Region Mitteldeutschland Braunkohle-Länder fordern Klage gegen EU-Auflagen für Kraftwerke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 19.08.2017
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat im Namen der Braunkohleländer einen Brief an die Bundesregierung geschrieben. (Archivbild) Quelle: dpa
Potsdam/Dresden

Die deutschen Braunkohleländer haben das Bundeswirtschaftsministerium aufgefordert, gegen neue EU-Umweltauflagen für ihre Kohlekraftwerke zu klagen. Brandenburgs Regierungssprecher Florian Engels bestätigte am Samstag, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) einen entsprechenden Brief im Namen der Braunkohleländer Brandenburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt an die Bundesregierung geschickt hat.

Hintergrund seien neue EU-Grenzwerte für Quecksilber und Stickoxid, von denen zum Beispiel in Brandenburg das Braunkohle-Kraftwerk Jänschwalde betroffen sein könnte, sagte Engels. Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" über den Vorstoß berichtet. Danach soll das Bundeswirtschaftsministerium gegen die EU-Kommission klagen.

"Angesichts der sozialen und wirtschaftspolitischen Auswirkungen der rechtswidrig zu Stande gekommenen EU-Vorgaben halten wir es für unverantwortlich, uns auf Spielräume bei der nationalen Umsetzung zu verlassen", heißt es in dem Schreiben an Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) vom vergangenen Donnerstag. Die Quecksilbergrenzwerte seien fachlich unkorrekt hergeleitet und der der Grenzwert für Stickoxid für bestehende Braunkohlekraftwerke unverhältnismäßig, argumentiert Tillich.

Die Spitzenkandidatin der Brandenburger Grünen für die Bundestagswahl, Annalena Baerbock, nannte das Schreiben "an klima- und europapolitischer Peinlichkeit kaum zu übertreffen" und "gesundheitspolitisch absolut verantwortungslos". "Die klimabedingten Extremwetterereignisse wie Tornados, Starkregen, Hitzewellen nehmen auch bei uns massiv zu, weswegen ein Handeln dringender denn je ist", meinte Baerbock.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Menschen fahren nicht nur in der Freizeit Rad. In Leipzig beträgt der Anteil am Gesamtverkehr bereits 17 Prozent. Viele Firmen haben sich darauf eingestellt. Doch der Bau von Radwegen hält nicht Schritt, beklagt der ADFC.

19.08.2017

Ein umgestürzter Baum hat am Freitagabend auf der Zugstrecke zwischen Leipzig und Dresden zu erheblichen Behinderungen geführt. Ein ICE blieb am Freitagabend bei Dahlen (Landkreis Nordsachsen) liegen

19.08.2017

Die Wetteraussichten für das Wochenende sind in Sachsen eher verhalten. Das Thermometer knackt nur knapp die 20-Grad-Marke. Für Freitagabend sind im Raum Leipzig Gewitter vorausgesagt.

18.08.2017