Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bündnis Dresden-Nazifrei will auch am Samstag in Dresden demonstrieren

Bündnis Dresden-Nazifrei will auch am Samstag in Dresden demonstrieren

Das Bündnis „Dresden-Nazifrei" will nach den Blockaden vom 13. Februar auch an diesem Samstag in Dresden auf die Straße gehen. „Wir stehen bereit", sagte Sprecher Stefan Thiele am Dienstag.

Voriger Artikel
Chemnitz startet Aufruf gegen Rechts: „Es ist unsere Stadt - Nazis haben hier keinen Platz"
Nächster Artikel
Studien: Kinder von politischen Häftlingen der DDR leiden unter Elternschicksal
Quelle: dpa

Dresden. Noch sei unklar, ob tatsächlich keine Neonazis nach Dresden kämen. Das Bündnis habe Hinweise, dass die rechte Szene in mindestens fünf Bundesländern für Aktionen mobilisiere. Ansonsten wolle man mit einer Demonstration durch die Stadt - vorbei an Polizeipräsidium und Innen- sowie Justizministerium - „gegen sächsische Verhältnisse" protestieren. Die Themenpalette reiche dabei von der Strafverfolgung nach Demonstrationsblockaden in den vergangenen beiden Jahren bis hin zu den Pannen bei der Verfolgung der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle.

Damit wird es am Samstag mindestens zwei Demo-Züge geben. Neben Dresden-Nazifrei ruft auch die AG 13. Februar zu einer Kundgebung auf dem Schloßplatz samt anschließender Demo auf. Ursprünglich waren beide Gruppen davon ausgegangen, dass die Rechtsextremen ihren Großaufmarsch am 18. Februar veranstalten, da der 13. Februar in diesem Jahr auf einen Wochentag fiel. Zwischenzeitlich hat die Junge Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO) ihre Demo aber abgesagt. Eine neue Anmeldung aus dem rechten Spektrum liegt bislang noch nicht vor.

Nach Angaben des Bündnisses waren am Montag etwa 6000 Menschen dem Aufruf zur Blockade des Neonazi-Aufmarsches am Jahrestag der Zerstörung Dresdens gefolgt. Ihren Ansammlungen an neuralgischen Punkten sei es zu verdanken, dass die Marschstrecke der Rechten deutlich verkürzt werden musste, lobte die Grünen-Landtagsabgeordnete Eva Jähnigen. „Wir konnten den Nazis zum dritten Mal hintereinander den öffentlichen Raum nehmen", sagte sie auch mit Blick auf die Blockaden in den vergangenen beiden Jahren. Sie lobte die Deeskalationsstrategie der Polizei vom Montag.

dpa / sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr