Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bundesbauminister Ramsauer will Marx und Engels auf den Friedhof verbannen
Region Mitteldeutschland Bundesbauminister Ramsauer will Marx und Engels auf den Friedhof verbannen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 18.01.2012
Marx (links) und Engels im Herzen der Hauptstadt. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Geschichtsvergessen“ nannte Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz die Idee. „Eine Auslagerung nach Friedrichsfelde, um aus der dortigen Gedenkstätte eine Art sozialistischen Streichelzoo zu machen, kann hier nicht die richtige Antwort sein.“

Der Vorsitzende der Linken, Klaus Ernst, erklärte: „Marx und Engels stehen in der Berliner Mitte am richtigen Platz. Bei Herrn Ramsauer wäre eine Umsetzung vielleicht gar keine schlechte Idee.“

Ramsauer hatte sich in die Diskussion um die Neugestaltung der Mitte Berlins rund um das künftige Berliner Schloss eingeschaltet. Der Schloss-Wiederaufbau biete die Chance, im Berliner Stadtbild die alte historische Achse wieder sichtbar zu machen. Das Denkmal für Marx und Engels sei besser auf dem Friedhof in Friedrichsfelde aufgehoben, wo auch die ermordeten Kommunisten Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ruhen. „Das ist so eine Art sozialistisches Reste-Zentrum“, sagte der christlich-soziale Politiker nach Angaben der „Berliner Morgenpost“.

„Die Aufforderung von Peter Ramsauer an Berlin, sich mit dem modernen Wiederaufbau der untergegangenen Berliner Altstadt als einer großen urbanen städtebaulichen Aufgabe zu stellen, ist richtig“, sagte Schmitz. Diese Aufgabe könne allerdings nicht damit beginnen, dass als erstes das Marx-Engels-Denkmal abgeräumt wird.

„Geschichte lässt sich so nicht entsorgen“, sagte der Kulturstaatssekretär. Eine Neugestaltung des Gründungsortes der Stadt Berlin sollte sich möglichst an den historischen Stadtplan halten. Das Marx-Engels-Denkmal sei aber Zeugnis einer ganz bestimmten Geschichtsepoche und sollte würdig aufgestellt werden.

Das Denkmal, das wegen der Anzüge, in denen die beiden Theoretiker des Kommunismus stecken, im DDR-Volksmund auch „Sakko und Jacketti“ genannt wurde, war 1986 aufgestellt worden. Die Bronzegestalten des sitzenden Marx und des stehenden Engels waren vom Bildhauer Ludwig Engelhardt in doppelter Lebensgröße gestaltet worden. Seit dem Mauerfall waren immer wieder Forderungen laut geworden, das Denkmal zu versetzen. Bereits 2010 musste es wegen des Baus der U5 etwas versetzt werden.

Auf dem Ort des Marx-Engels-Forums entstanden im 14. Jahrhundert die ersten Siedlungen Berlin und Cölln. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Stadtviertel völlig zerstört.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dessau-Roßlau. Unbekannte haben am frühen Mittwochmorgen einen Brandanschlag auf das Polizeirevier in Dessau verübt. Verletzt wurde bei dem Angriff niemand, sagte ein Polizeisprecher.

18.01.2012

Noch ehe der Bundestag die Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses und einer Bund-Länder-Expertenkommission zur Aufklärung der Begleitumstände der jüngsten neonazistischen Mordserie in Deutschland beschlossen hat, hat die Spitze der Länderinnenministerkonferenz die Entschlossenheit zum Informationsboykott gegenüber Bundesgremien bekräftigt.

17.01.2012

Die Linke will in der nächsten Woche im Landtag die Erweiterung des „Sachsensumpf“-Untersuchungsausschusses um den Komplex Zwickauer Zelle beantragen. Dies beschloss die Oppositionsfraktion am Dienstag in Dresden.

17.01.2012
Anzeige