Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt Verbot von Salafistenverein
Region Mitteldeutschland Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt Verbot von Salafistenverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 14.05.2014
Das Bundesverwaltungsgericht hin Leipzig. Quelle: dpa
Leipzig/Frankfurt/Main

Der Salafismus gilt als extremistische Auslegung des Islams.

Bei Kundgebungen der als rechtsextrem eingestuften Splitterpartei Pro NRW in Solingen und Bonn, bei denen islamfeindliche Karikaturen gezeigt wurden, war es im Mai 2012 zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Militante Islamisten attackierten Polizisten, mehrere Menschen wurden verletzt. Daraufhin hatte der damalige Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) das Missionierungsnetzwerk und seine Jugendorganisation im Februar 2013 verboten.

Unter dem Deckmantel der Missionierung sollten Muslime radikalisiert und junge Leute zum Übertritt zum Salafismus bewegt werden, lautete die Begründung. Nach Auffassung des 6. Senats richtet sich DawaFFM gegen die verfassungsmäßige Ordnung. Der Verein habe die gewaltsamen Ausschreitungen in Bonn und Solingen gebilligt. Außerdem sei mit der Aufstachelung zu weiterer Gewalt gedroht worden, begründete der Vorsitzende Richter, Werner Neumann, die Entscheidung. Die Arbeit das salafistischen Vereins verstoße auch gegen die Völkerverständigung. In Videos mit Kampfgesängen und Gebeten werde etwa die Vernichtung von Amerikanern, Juden und Schiiten gefordert.

Bei der mündlichen Verhandlung hatte der Vorsitzende Richter zu diesen Inhalten gesagt, „wenn man das so liest, kann man durchaus auf den Gedanken kommen, dass man einen gewalttätigen Dschihad (Heiligen Krieg) auch in Deutschland befürwortet“. Der Rechtsvertreter von DawaFFM, Hans-Eberhard Schultz, hält die Verbotsgründe für nicht ausreichend. Aus seiner Sicht sei keine Aufstachelung zur Gewalt zu erkennen. Die Übersetzungen seien fehlerhaft, einseitig und aus dem Zusammenhang gerissen. Schultz beantragte vergeblich, dass ein Islamwissenschaftler die Übersetzung und Interpretation der Texte prüfen solle. Die acht klagenden Vereinsvertreter waren der Verhandlung ferngeblieben. Das Bundesverwaltungsgericht ist für Klagen gegen Vereinsverbote des Bundesinnenministeriums zuständig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chemnitz. Das neue Staatliche Museum für Archäologie in Chemnitz ist zur Eröffnung bereit. Auch wenn die Technik noch nicht immer fehlerfrei funktioniert, wagte Kunstministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) am Mittwoch schon mal einen Rundgang.

14.05.2014

Die von vier ostdeutschen Ministerpräsidenten befürchtete Benachteiligung der Braunkohleförderung im Vergleich zur Steinkohle ist vom Tisch. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe klargestellt, dass die Braunkohleunternehmen durch die Neuregelung der EEG-Umlage nicht ins Hintertreffen geraten sollen, teilte die Magdeburger Staatskanzlei am Mittwoch mit.

14.05.2014

Eine Familie ist in Limbach-Oberfrohna (Landkreis Zwickau) vom Blitz getroffen und schwer verletzt worden. Eine Oma, ihre beiden Enkel, ihre Tochter und ihre Schwiegertochter kamen in eine Klinik, wie die Polizei mitteilte.

14.05.2014