Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bundeswehr-Soldaten misshandeln Kameraden - Gericht in Leipzig ordnet Degradierung an
Region Mitteldeutschland Bundeswehr-Soldaten misshandeln Kameraden - Gericht in Leipzig ordnet Degradierung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 02.02.2012
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat zwei Unteroffiziere der Marine wegen der Misshandlung eines Kameraden degradiert. Quelle: André Kempner
Leipzig

Diese Sanktion sei angemessen, wenn Vorgesetzte einen Untergebenen entwürdigend behandeln, teilte das Gericht am Donnerstag mit.

Die beiden Unteroffiziere hatten einen Hauptgefreiten mit Klebeband an Händen und Füßen gefesselt und mit einem Schlauch nass gespritzt. Ihre Entschuldigung, es habe sich um einen Spaß gehandelt, ließ das Bundesverwaltungsgericht nicht gelten. Es folgte der Wehrdienstdisziplinaranwaltschaft, die eine Degradierung gefordert hatte. Zuvor hatte das Truppendienstgericht ein vierjähriges Beförderungsverbot und eine vierjährige Kürzung der Bezüge der Soldaten um ein Zehntel verhängt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Krematorium in einem Gewerbegebiet ist nicht zulässig. Es vertrage sich nicht mit dem Charakter eines solchen Gebiets, „das geprägt ist von werktätiger Geschäftigkeit“, entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag.

02.02.2012

Rund zwei Monate nach der Insolvenz des Druckmaschinenherstellers Manroland ist auch für den Standort Plauen Rettung in Sicht: „Plauen wird bald einen neuen Eigentümer haben“, sagte Insolvenzverwalter Werner Schneider am Donnerstag in Augsburg.

02.02.2012

Sachsen bleibt eine wichtige Bühne für Konzerte rechtsextremer Bands. 2011 gab es 41 solcher Veranstaltungen, teilte das Innenministerium in Dresden am Donnerstag auf Anfrage mit.

02.02.2012