Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bundeswehr befördert auf dem Dresdner Theaterplatz 470 junge Offiziere
Region Mitteldeutschland Bundeswehr befördert auf dem Dresdner Theaterplatz 470 junge Offiziere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 21.12.2011
Anzeige

Der zentrale Ort der feierlichen Zeremonie soll nach Aussage von Sprecher Holger Hase die Verbundenheit der Militäreinrichtung mit der Stadt Dresden zum Ausdruck bringen. Natürlich sei es möglich, den Festakt auch auf dem Hof der Kaserne stattfinden zu lassen, im Dresdner Zentrum könne die Bundeswehr aber auch die Bevölkerung teilhaben lassen.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_13919]

Und die kam reichlich: Hunderte Schaulustige, davon viele Familienmitglieder der Soldaten, standen rund um den Theaterplatz und beobachteten die Zeremonie mit Militärmusik und Bundeswehrformation. „Heute ist ihr Tag", rief Jürgen Weigt, Leiter der Dresdner Offiziersschule, den Soldaten zu. Diese kommen aus ganz Deutschland, hatten zuvor an einer der beiden Universitäten der Bundeswehr studiert und lernten jetzt in Dresden unter anderem Taktik, Militärgeschichte und politische Bildung.

Dresden sei mit der Offiziersschule des Heeres und dem neuen militärhistorischen Museum ein „bemerkenswerter Standort" der Bundeswehr geworden, sagte Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU). Im Sommer 2002 hätten an gleicher Stelle Bürger und Soldaten gemeinsam gegen das Hochwasser in der Stadt gekämpft, auch das zeige die Verbundenheit zwischen beiden Seiten.

In Dresden werden meist zwei Mal im Jahr junge Soldaten nach dem „Offizierslehrgang 2" feierlich befördert. Die Zeremonie findet regelmäßig an zentralen Orten im Dresdner Zentrum statt.

Stephan Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim traditionellen Adventssingen in der Staatskanzlei haben am Dienstagnachmittag Chöre aus Sachsen, Polen und Tschechien dem Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) am Dienstag in der Staatskanzlei ein Ständchen gebracht.

20.12.2011

Die traditionsreiche Firma Pentacon aus Dresden soll im Auftrag japanischer Investoren ein neues Scannersystem entwickeln. Entsprechende Gespräche mit Vertretern der Firma Contents seien am Montag in Dresden geführt worden, teilte Pentacon am Dienstag mit.

20.12.2011

Thüringens Verfassungsschutz gerät durch Berichte über eine gescheiterte Geldzahlung an das untergetauchte Neonazi-Trio weiter unter Druck. Die Linkspartei forderte am Montag die Auflösung des Landesamtes als „logische Schlussfolgerung“.

19.12.2011
Anzeige