Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bundesweite Razzien in der rechten Szene: Großeinsatz auch bei Thüringer Neonazis
Region Mitteldeutschland Bundesweite Razzien in der rechten Szene: Großeinsatz auch bei Thüringer Neonazis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 13.03.2012
(Archivfoto) Quelle: Christian Nitsche
Koblenz/Erfurt

Zuvor waren 24 Haftbefehle erlassen worden, wie die Staatsanwaltschaft Koblenz mitteilte. Insgesamt ermittelt die Behörde gegen 33 Menschen aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz, aus Nordrhein-Westfalen und aus Thüringen.

Dabei geht es um die Bildung oder Unterstützung der kriminellen Vereinigung „Aktionsbüro Mittelrhein“, um gefährliche Körperverletzung, um schweren Landfriedensbruch sowie um das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Mitglieder des Aktionsbüros hätten Angehörige der linken Szene ausgespäht und seien gewalttätig gegen sie vorgegangen, hieß es. Hinweise auf eine Verbindung zur Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) haben die Ermittler demnach aber nicht.

In Bad Neuenahr-Ahrweiler durchsuchten die Einsatzkräfte ein Zentrum des „Aktionsbüros Mittelrhein“, das unter anderem rechte Demonstrationen organisiert. Am Nachmittag wollten Polizei und Staatsanwaltschaft Details mitteilen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wintersport-Saison in Sachsen neigt sich dem Ende zu. Viele Lifte sind seit dem vergangenen Wochenende geschlossen, auch in den Bergen liegt kaum noch Schnee.

13.03.2012

Die Regierungen von Sachsen und Bayern sind am Dienstag in Dresden zu einer gemeinsamen Kabinettssitzung zusammengekommen. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) begrüßte die Gäste auf dem Theaterplatz vor der Semperoper.

13.03.2012

Hans-Joachim Kummert steht vor einem gewaltigen Stahlträger am Ende der Waldschlößchenbrücke auf der Altstädter Seite und blickt in ein Loch. "Dort muss der Träger rein.

12.03.2012