Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland CDU-Landtagsfraktion gibt Grünes Licht zur Verbeamtung von Lehrern
Region Mitteldeutschland CDU-Landtagsfraktion gibt Grünes Licht zur Verbeamtung von Lehrern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 06.12.2017
CDU-Landtagsfraktion gibt Grünes Licht zur Verbeamtung von Lehrern. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Als möglichen Ausweg aus dem Lehrermangel hat die CDU-Fraktion im sächsischen Landtag Grünes Licht für eine auf fünf Jahre befristete Verbeamtung neuer Lehrer gegeben. Wie Fraktionschef Frank Kupfer am Mittwoch im Anschluss an eine Sondersitzung bekanntgab, wurde die Staatsregierung aufgefordert, bis Ende Januar einen entsprechenden Vorschlag vorzulegen. Die Verbeamtung, die nur neu hinzukommenden und Vollzeit arbeitenden Lehrer angeboten werden solle, werde Teil des Konzepts zur Erhöhung der Attraktivität des Lehrerberufes in Sachsen sein, sagte Kupfer.

Kultusminister Frank Haubitz (parteilos) hatte zunächst die Verbeamtung aller rund 32 000 sächsischen Lehrer geplant, war damit allerdings auf Kritik gestoßen - auch bei Finanzminister Georg Unland (CDU). Den nun vom Fraktionsvorstand vorgelegten Kompromiss bezeichnete Haubitz dennoch als Erfolg. Die im System befindlichen Lehrkräfte sollen einen Ausgleich über Höhergruppierungen oder sogenannte Beförderungsämter erhalten.

Schwere Entscheidung

„Ich werde damit in den nächsten Jahren mehr Lehrer einstellen können, und ich werde in den nächsten Jahren mehr gut ausgebildete Lehrer hier in Sachsen halten können“, sagte Haubitz. Die Verbeamtung sei ein Signal an die Lehramtsstudenten in Sachsen. Neben Berlin ist der Freistaat das letzte Bundesland, dass bisher keine Lehrer verbeamtet.

Die Entscheidung sei vielen Abgeordneten auch persönlich schwergefallen, sagte Kupfer. „Wir haben 27 Jahre mit guten Gründen keine Lehrer verbeamtet.“

Der Schritt sei auch einen Anreiz für Lehrer mehr Vollzeit zu arbeiten. Derzeit arbeite gut ein Drittel der sächsischen Lehrer in Teilzeit. „Wenn die alle Vollzeit arbeiten würden, hätten wir gar kein Problem“, sagte Kupfer.

Geplant ist, die Verbeamtungsmöglichkeit ab dem 1. Januar 2019 gesetzlich zu ermöglichen. Um auch die aktuell vor dem Abschluss stehenden Lehramtsstudenten zu gewinnen, wolle man einen Weg finden, sie schon ab dem 1. August 2018 anbieten zu können, sagte Kupfer. Laut Haubitz könnten die nötigen Mittel beispielsweise über einen Nachtragshaushalt bereitgestellt werden.

Tarifvertrag notwendig?

Die Bildungsexpertin der SPD-Fraktion, Sabine Friedel, äußerte sich vorsichtig zu den Plänen des Koalitionspartners. „Wir haben noch keine Gespräche geführt.“ Einig sei man sich, dass die Attraktivität des Lehrerberufes erhöht werden müsse. Eine Verbeamtung sei nach Ansicht ihrer Fraktion aber „keine gute Lösung“.

Natürlich sei man generell kompromissbereit. „Aber eines ist klar - ich hoffe für die CDU auch. Wenn man verbeamtet, muss man vorher für all die Lehrkräfte etwas tun, die nicht verbeamtet werden können.“ Und da sei die einzige Lösung ein sächsischer Tarifvertrag. „Und den muss man verhandeln, bevor am verbeamtet.“

Zuvor hatte sich bereits die Linke gegen eine Verbeamtung und für einen Tarifvertrag ausgesprochen. „Wir fordern die Sächsische Staatsregierung auf, umgehend mit den Gewerkschaften Verhandlungen über einen eigenen sächsischen Tarifvertrag aufzunehmen, der Lehrkräften jeden Alters und an allen Schulen ebenso gerecht wird wie den am Lehrberuf interessierten jungen Leuten“, sagte Fraktionschef Rico Gebhardt.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei der vier in Dresden diagnostizierten Fälle von Lungentuberkulose sind als offene Tbc eingestuft und so mit Ansteckungsgefahr verbunden. An den betroffenen Schulen werden noch weiter Personen getestet, der Schulbetrieb läuft aber wieder.

06.12.2017

Die Zahl rechtsextremer Musikveranstaltungen ist einem Bericht zufolge 2017 gestiegen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor.

06.12.2017

Am Freitag wird die neue Bahn-Schnellfahrstrecke Berlin-München feierlich eröffnet. Zur Abschlussveranstaltung werden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der ehemalige Formel-1-Rennfahrer Nico Rosberg erwartet.

07.12.2017
Anzeige