Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland CDU ist auf dem Land stark und holt alle zehn Landratsposten
Region Mitteldeutschland CDU ist auf dem Land stark und holt alle zehn Landratsposten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 08.06.2015
Quelle: dpa
Leipzig

Am Sonntag wurden in Sachsen 223 Bürgermeister und alle zehn Landräte neu bestimmt. Dabei zeigt sich im Freistaat ein eklatanter Unterschied zwischen Land und Stadt. Es zeigte sich erneut: Die Union trifft das Lebensgefühl der Städter nicht mehr. In Großstädten tendieren die Menschen zu Linken, SPD und Grünen. Nur auf dem Land hat die Union noch Erfolg. So liegt die CDU bei den Landratswahlen in Sachsen in allen zehn Landkreisen vorn. Die Union stellte auch bisher sämtliche Landräte. Bei den Wahlen am Sonntag hatte sie sechs Amtsinhaber sowie mit Kai Emanuel (Nordsachsen), Henry Graichen (Leipzig), Matthias Damm (Mittelsachsen) und Rolf Keil (Vogtlandkreis) vier neue Bewerber ins Rennen geschickt.

Landkreis Leipzig:

Der CDU-Politiker Henry Graichen ist neuer Landrat des Landkreises Leipzig. Graichen erhielt bei der Landratswahl am Sonntag 64,3 Prozent der Stimmen. Er setzte sich gegen drei Mitbewerber von den Linken, der SPD und den Grünen durch. Mit 38 Jahren ist Graichen künftig der jüngste der zehn Landräte in Sachsen. Er löst Gerhard Gey (CDU) ab, der nach 25 Jahren als Landrat nicht noch einmal angetreten war. Im Landkreis Leipzig gingen nach Angaben des Statistischen Landesamtes 39,6 Prozent der Berechtigten an die Wahlurnen.

Landkreis Nordsachsen:

Der bisherige Kämmerer Nordsachsens, Kai Emanuel (CDU), ist zum neuen Landrat des Kreises gewählt worden. Emanuel setzte sich bei der Wahl am Sonntag mit 51,7 Prozent der Stimmen gegen vier Mitbewerber von der SPD, den Linken und Grünen, der FDP sowie der AfD durch. Der 1968 geborene Emanuel folgt auf Michael Czupalla (CDU), der nach 25 Jahren als Landrat nicht mehr angetreten war. In Nordsachsen gab nach Angaben des Statistischen Landesamtes nur etwas mehr als ein Drittel (34,8 Prozent) der Wahlberechtigten die Stimme ab.

Landkreis Mittelsachsen:

Der Mittweidaer Oberbürgermeister Matthias Damm (CDU) ist der neue Landrat des Kreises Mittelsachsen. Der 1954 geborene CDU-Politiker erhielt bei der Landratswahl am Sonntag 65,7 Prozent der Stimmen. Damm hatte nur eine Gegenkandidatin, Marika Tändler-Walenta von den Linken (34,3 Prozent). Der bisherige Landrat Mittelsachsens, Volker Uhlig (CDU), war nicht mehr angetreten. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes lag die Wahlbeteiligung in Mittelsachsen bei 42,1 Prozent.

(mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Bischof Heiner Koch (60) wird neuer katholischer Erzbischof in Berlin. Das gaben das Bistum Dresden-Meissen, das Erzbistum Berlin und der Vatikan am Montag zeitgleich bekannt.

08.06.2015

Nach seinem schlechten Abschneiden bei der OBM-Wahl in Dresden will Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) weiter im Amt bleiben. Von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) erhält er Rückendeckung - es gibt aber auch Kritik aus den eigenen Reihen.

08.06.2015

Kann die CDU nicht mehr Großstadt? Auch in Dresden wird wohl künftig kein CDU-Oberbürgermeister mehr regieren. Das beste Ergebnis im ersten Wahlgang erzielte mit exakt 36 Prozent Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD). Die Wahl entscheidet sich aber erst im zweiten Durchgang.

07.06.2015