Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Canaletto malt Festung Königstein - Zwei Bilder zurück am Entstehungsort
Region Mitteldeutschland Canaletto malt Festung Königstein - Zwei Bilder zurück am Entstehungsort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 03.04.2014
Das Gemälde "Magdalenenburg, Brunnenhaus und Johannissaal auf der Festung Königstein" von Bernardo Bellotto, genannt Canaletto aus dem Jahr 1758. Quelle: dpa
Königstein

Der als Canaletto berühmte Künstler hatte die nun erstmals in Deutschland gezeigten Ansichten von dem Felsplateau im Auftrag von Sachsens Kurfürst Friedrich August II. zwischen 1756 und 1758 geschaffen.

Die Leihgaben der Manchester City Galleries sind die Zugpferde der Sonderschau „Die Schönste im ganzen Land! Die Festung Königstein im Spiegel der Kunst“ (11. April bis 2. November), wie die Museumsdirektion am Donnerstag mitteilte.

Canaletto malte insgesamt fünf Ansichten vom Königstein, die im Siebenjährigen Krieg über einen Kunsthändler in den Besitz englischer Adelsfamilien gelangten, wie Festungssprecherin Kerstin Keil sagte. Die Ausleihe einer dritten Ansicht aus der National Gallery of Art Washington für die Schau scheiterte.

Dafür ist eine Radierung zu sehen, die wohl als Vorlage dafür diente. Zu den insgesamt rund 100 Exponaten - Gemälde, Kupferstiche, Federzeichnungen, Aquarelle und Fotos aus fünf Jahrhunderten - gehört auch die früheste fotografische Aufnahme von 1861. Und ein Film erlaube die Sicht auf die Festung aus der Vogelperspektive, sagte Kurator Andrej Pawluschkow. „Wir haben einen Drohnenflug drehen lassen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der diesjährige Winter war in Sachsen viel zu trocken. Wie das Umwelt- und Landwirtschaftsministerium mitteilte, fielen nur 43 Prozent der sonst üblichen Regenmenge.

02.04.2014

Schiffbruch erlitten hat Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) mit seinem Plan, die Kennzeichnungspflicht  für schadstoffarme Kraftfahrzeuge zu streichen und stattdessen nur noch, auf dem Kfz-Kennzeichen, die Fahrzeuge zu kennzeichnen, die die Schadstoffnormen nicht erfüllen.

02.04.2014

Die Verkehrsminister der Länder fordern vom Bund mehr Geld für die Sanierung von Straßen, Brücken und Wasserwegen in Deutschland. Die von der schwarz-roten Koalition zugesagten fünf Milliarden Euro seien ein Schritt in die richtige Richtung, sagte Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok (FPD) am Mittwoch zu Beginn der zweitägigen Verkehrsministerkonferenz in Leipzig.

02.04.2014