Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Chemieunfall: Phenol-Austritt hinter der deutsch-tschechischen Grenze
Region Mitteldeutschland Chemieunfall: Phenol-Austritt hinter der deutsch-tschechischen Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 26.04.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige

Bei einem Chemieunfall im tschechischen Decin knapp 50 Kilometer südöstlich von Dresden ist giftiges Phenol aus einem Tanklastwagen entwichen. Rund 20 Arbeiter erlitten Verätzungen oder atmeten Gase der Säure ein und wurden ins Krankenhaus gebracht, wie das tschechische Fernsehen CT am Donnerstag unter Berufung auf die Rettungskräfte berichtete. Zwei Menschen seien besonders schwer verletzt worden und befänden sich in kritischem Zustand.

Der Unfall ereignete sich aus noch ungeklärter Ursache in einem Industriegebiet von Decin. Ein Großaufgebot von Rettungskräften war vor Ort. Auch ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz. Phenol ist ein wichtiger chemischer Ausgangsstoff unter anderem bei der Herstellung von Kunststoffen. Phenol ist giftig und wirkt stark ätzend.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) will sein Landtagsmandat bis Ende Oktober aufgeben. Was er künftig machen wolle, ließ der 59-Jährige offen. Nachrfolger im Landesparlament soll der Büroleiter von Innenminister Roland Wöller, Jörg Markert (beide CDU) werden.

26.04.2018

Im neuen Bereich der Dauerausstellung „Entdecke Halle!“, der am Freitag im Stadtmuseum festlich eröffnet wird, gehört das Fritz-Weineck-Denkmal zweifellos zu den auffälligsten Exponaten. Bis 1990 stand die lebensgroße Skulptur des „Kleinen Trompeter„ am halleschen Saale-Ufer.

25.04.2018

Fast 40 000 Kleingärten liegen laut einem Medienbericht in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen brach. In den Großstädten gäbe es zwar Wartelisten, in ländlichen Regionen ist das Interesse an Gartenparzellen aber gering.

25.04.2018
Anzeige