Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Christian Worch will mit seiner Partei Die Rechte 2014 in Niedersachsen antreten
Region Mitteldeutschland Christian Worch will mit seiner Partei Die Rechte 2014 in Niedersachsen antreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 17.11.2012
Christian Worch ist Bundesvorsitzender der Partei Die Rechte. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Hannover

Zunächst habe „der strukturelle Aufbau Vorrang“, so der mehrfach vorbestrafte Neonazi. „Natürlich haben wir bereits Mitglieder in Niedersachsen. Die Gründung eines Landesverbandes ist angedacht; ein konkreter Termin steht noch nicht fest“, sagte er.

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann hatte berichtet, eine Abwanderung von NPD-Mitgliedern zur Partei Die Rechte sei im Gange. Offenbar wolle die rechtsextreme Szene durch die Parteigründung ein mögliches Verbot der NPD unterlaufen.

Christian Worch ist in Leipzig kein Unbekannter. Jahrelang meldete er Demonstrationen vor dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal und dem Hauptbahnhof an. Zuletzt war es ruhiger um den Neonazi geworden.

dapd/ic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Christdemokraten tagen im Leipziger Congress-Center. Mit dabei sind Bundeskanzlerin Angela Merkel, Alt-Landesvater Kurt Biedenkopf und der Nachwuchs. Viel zu erwarten ist in Zukunft von den Landtagsabgeordneten Alexander Krauß und Patrick Schreiber.

17.11.2012

Eltern in Sachsen nehmen immer häufiger Hilfen zur Erziehung in Anspruch. Die Ausgaben dafür seien von 2009 bis 2011 um rund ein Sechstel auf etwa 200.000 Euro gestiegen, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz auf Anfrage mit.

17.11.2012

Die 16 Bundesländer wollen die unterschiedlichen Lehrerexamen künftig untereinander anerkennen. Dazu soll im März von der Kultusministerkonferenz (KMK) eine Richtlinie beschlossen werden, die bundesweit „uneingeschränkte Mobilität“ garantiert, kündigte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) am Freitag in Berlin an.

16.11.2012
Anzeige