Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Computer-Rekonstruktion von Stasi-Akten kommt voran

Computer-Rekonstruktion von Stasi-Akten kommt voran

Das Pilotprojekt zur Rekonstruktion tausender zerrissener Stasi-Akten ist ein weiteres Stück vorangekommen. Der Computer könne nun zwischen Hand- und Maschinenschrift unterscheiden, teilte der Projektbeauftragte bei der Stasiunterlagen-Behörde, Joachim Häußler, mit.

Voriger Artikel
Schweinegrippe-Welle in Sachsen ebbt deutlich ab
Nächster Artikel
Bau der Waldschlößchenbrücke verzögert sich um Monate

Archivassistenten der Gauck-Behörde setzen in mühevoller Kleinarbeit Papierschnitzel zusammen.

Berlin. Farbe und Kontur der Stasi-Papiere könne das elektronische Puzzle bereits erkennen. Der Abschluss des Projektes im Auftrag der Bundesbehörde wird aber erst 2011 oder im ersten Halbjahr 2012 erwartet.

Als Gründe für die Verzögerung hatte das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik Berlin angegeben, dass eine spezielle Scannertechnologie erst entwickelt werden musste. Auch die Abwanderung von weltweit gefragten Wissenschaftlern hatte zu Problemen geführt. Ursprünglich wollte das Institut von 2010 an Akten am Computer zusammenfügen.

Das nach Institutsangaben weltweit einmalige Projekt startete 2007. Der Bundestag hatte etwa sechs Millionen Euro bereitgestellt. Zunächst soll die zerrissene Hinterlassenschaft des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) aus 400 Säcken am Computer zusammengesetzt werden.

Bürgerrechtler konnten 1989/1990 Tausende Säcke mit Stasi- Papierschnipseln vor der endgültigen Vernichtung retten. Derzeit lagern bei der Stasi-Unterlagenbehörde noch mehr als 15 000 Säcke. Stasi-Offiziere hatten zum Schluss Akten per Hand zerrissen, weil die Reißwölfe heiß gelaufen waren.

Bis zu 600 Millionen Schnipsel sind nach Schätzungen in den sichergestellten Behältnissen - die Bundesbehörde geht von relevanten Papieren aus. Sie nimmt an, dass Material aus den Jahren 1988/89 in den Säcken liegt. Im bayerischen Zirndorf wurden seit Mitte der 90er Jahre in mühevoller Kleinarbeit Papiere aus knapp 400 Behältern zusammengesetzt. Das sind nach Angaben der Birthler-Behörde etwa 900 000 Blätter. Ob und wie nach dem Pilotprojekt die elektronische Zusammensetzung von Schnipseln weitergehe, entscheidet laut Behörde der Bundestag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr